Zusammenfassung der tiermedizinischen Daten für Große Tümmler (Tursiops truncatus) von 2008 bis 2013

Angaben der Webseite des Delfinariums  und des Berichtes des LANUV NRW vorgelegt von Anna Meyer-Löbbecke (Master Sc. Biologie) im November 2014

Ivo 2008 bis 16.01.2014

01.01.2008 – 02.02.2008     2 Tabletten Silymarin Stada 200 pro Tag b.a.W.
20.03.2009 – 25.03.2009    7 Tabletten Augmentan pro Tag (am 20.03. nur 3,5 Tabletten) aufgrund Schwellung mit Entzündung  auf linker Fluke
01.01.2010 – 31.12.2010    8 Tabletten Silymarin pro Tag, 3 – 6 L Wassergabe am Tag
01.01.2011 – 31.12.2011    8 Tabletten Silymarin pro Tag, 4,5 L Wassergabe am Tag
07.04.2011 – 16.05.2011    3 x täglich Zinksalbe wegen Riss am Blaslochrand
09.01.2012 – 13.01.2012    Socatylsalbe am 09.01. danach Braunol wegen 50 cm langer Hautwunde am Bauch
27.02.2012    Verletzung an Schnabelspitze, keine Medikamente
16.01.2014    Verletzung 3 cm lang in Mundhöhle, keine Medikamente


Pepina 2008 bis 16.01.2013

10.03.2009    Bissverletzung an Fluke, keine Medikamente
04.02.2010    Große Läsion (10 x 5 cm) unterhalb der Finne, keine Medikamente
06.11.2010 – 10.11.2010    5 Tabletten Augmentan (825 mg) pro Tag wegen hohem Leukozytenwert
12.11.2010    per Ultraschall wird Schwangerschaft festgestellt
20.08.2011    Geburt von Diego
20.08.2011 – 24.08.2011    5 Tabletten Amoxi-Clavulan (825/125 mg) pro Tag
20.08.2011    3 ml Methergin
21.11.2012    Dunkle Flecken an Fluke, Flipper und Schnabel, Haut löst sich z.T.
16.01.2013    Flecken auf Haut bekommen weißen Rand


Delphi 2008 bis 15.05.2013

14.12.2008 – 18.12.2008    Mehrmals täglich Spülung mit H2O2, 10 Tabletten Clindamycin (300 mg) pro Tag wegen Schwellung am Oberkiefer und akuter Zahnentzündung
19.12.2008 – 05.01.2009     Mehrmals täglich Spülung mit Chlorhexidin, 10 Tabletten Clindamycin (300 mg) pro Tag wegen Schwellung am Oberkiefer und akuter Zahnentzündung
Seit 01.01.2009    Broncho-Vaxom-Kur
15.04.2009 – 20.04.2009    10 Tabletten Clindamycin (300 mg) pro Tag, Verdacht auf abgebrochenen Zahn oder Fremdkörper
23.04.2009 – 24.04.2009    10 Tabletten Cleorobe (300 mg) am Tag
12.11.2009 – 17.11.2009    Spülung mit H2O2 oder Chlorhexidin wegen Zahnfleischentzündung
01.01.2010 – 17.09.2010    3 L Wassergabe am Tag
18.09.2010 – 31.12.2010    4 Tabletten Silymarin pro Tag
02.12.2010    Spülung mit Chlorhexidin, 10 Tabletten Cleorobe (300 mg) wegen erneuter Zahnentzündung
03.12.2010 – 16.12.2010    10 Tabletten Cleorobe (300 mg), 6 Tabletten Nystatin, 1500 mg Metamizol pro Tag
06.12.2010    Zahnextraktion
01.01.2011 – 31.12.2011    4 Tabletten Silymarin pro Tag
03.01.2011    Fötus ca. 20 cm lang, per Ultraschalldiagnostik
05.01.2011 – 09.01.2011    1500 mg Metamizol pro Tag wegen Zahnschmerzen
02.02.2011 – 10.02.2011    1,5 g Novalgin, Schwellung Unterkiefer
05.02.2011 – 13.02.2011    Spülung mit Chlorhexidin bzw. Chlorhexamed
07.02.2011 – 17.02.2011    10 Tabletten Cleorobe (300 mg), 6 Tabletten Nystatin
09.02.2011    Zahnextraktion, Lidocain auf Zahn
08.04.2011    Leichte Hautverletzung an Flipper, keine Medikamente
19.06.2011    Leichte Schnittverletzung am Gaumen
27.08.2011    Geburt von Dörte
27.08.2011 – 31.08.2011    5 Tabletten Amoxi-Clavulan (825/125 mg) pro Tag
27.08.2011    3 ml Methergin
13.09.2012 -20.09.2012    Spülung mit Chlorhexamed wegen kariösem Zahn
23.10.2012    Kleine Schürfwunden durch Verfangen in neuem Ring
15.05.2013    Größerer dunkler Fleck neben Finne, Haut lässt sich sehr leicht abwischen, keine Medikamente

   
Daisy 2008 bis 09.09.2011

27.06.2008    Geburt eines Kalbes (kein Name angegeben), nach 7 Tagen ist Jungtier gestorben durch bakterielle Infektion nach Fruchtwasseraspiration
22.04.2010    20 mg Diazepam, ½ Ranitidin bedingt durch Fangaktion
24.04.2010 – 26.04.2010    15 mg Diazepam, 3 Tabletten Nystatin pro Tag (am 26.04.2009 6 Tabletten), 2,5 L Wassergabe, Fangaktionen zur Blutentnahme, frisst nicht vor Fangaktion
27.04.2010 – 28.04.2010    10 mg Diazepam, 6 Tabletten Nystatin pro Tag, frisst wieder besser, Diazepam ausschleichen
29.04.2010 – 30.04.2010    5 mg Diazepam, 6 Tabletten Nystatin pro Tag
05.05.2010 – 28.10.2010    Wassergabe 3 L pro Tag wenn möglich
14.12.2010    Trächtigkeit festgestellt
01.01.2011 – 03.03.2011     1,5 L Wassergabe pro Tag
05.09.2011    Geburt von Darwin
05.09.2011 – 09.09.2011    5 Tabletten Amoxi-Clavulan (825/125 mg) pro Tag


Diego 2011 bis 05.04.2013

20.08.2011    Geboren, Mutter Pepina
21.08.2011 – 30.08.2011    5 mg/kg Baytril
21.08.2011    8,7 mg/kg Convenia
25.08.2011    Nachts bei Ausbruchversuch gegen die Wand geschwommen, kleinere Blessuren
30.08.2011    8,7 mg/kg Convenia
13.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
02.09.2012    Stülpt sich während Vorführung Ring über Kopf, dieser bleibt stecken, Ring konnten hinterher abgerissen werden
14.11.2012 – 19.11.2012    Zahnentzündung, Spülung mit H2O2 und Chlorhexidin
04.04.2013    Verschlucken von Gummiaugenklappe, daraufhin Fangen, Gastroskopie, manuelle Entwicklung der Augenklappe aus Magen
05.04.2013    10 ml Convenia


Dörte 2011 bis 23.02.2014

27.08.2011    Geboren, Mutter Delphi
28.08.2011 – 06.09.2011    5 mg/kg Baytril
28.08.2011    8,7 mg/kg Convenia
01.09.2011    5 ml Catosal
06.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
20.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
10.01.2012    Delphi und Dörte heute mit Donna und Dolly zusammengelassen worden, Dörte wurde von Donna gejagt, dabei an Wand entlang geschrappt, 2 oberflächliche Kratzer
23.02.2014    Kleine Verletzung am Auge, keine Medikamente


Darwin 2011 bis 22.02.2012

05.09.2011    Geboren, Mutter Daisy
06.09.2011 – 18.09.2011    5 mg/kg Baytril
06.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
08.09.2011 – 09.09.2011    Bei Fang Erbrechen durch Blasloch
10.09.2011    Erbrechen beim Schwimmen
14.09.2011    Nach Wiegen aus Schnabel erbrochen
14.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
28.09.2011    8,7 mg/kg Convenia
19.12.2011    Abschürfungen an Finne
22.02.2012    Bissverletzungen, Hautwunden über Körper verteilt

Hinweis: Die beiden Delfine Dolly und Donna wurden am 05.05.2014 in das Delfinarium Nürnberg übergesiedelt, weshalb ihre medizinischen Daten auf der Internetseite des Delfinariums Duisburg nicht angegeben werden. Die folgenden Angaben stammen aus dem Bericht des LANUV NRW (Landesamt für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen) vom 04.03.2014, wobei dort größtenteils keine Dosierungen angegeben werden.


Dolly 2008 bis 14.02.2012

30.09.2008    Ciprofloxacin/Enrofloxacin, Amoxcillin, Ranitidin, Nystatin, Husten und wenig gefressen, Verdacht auf Fremdkörper oder Gastritis  Zeitraum unbekannt
14.02.2012    Altrenogest  Zeitraum unbekannt


Donna 2008 bis 14.02.2013

05.01.2009 – 09.01.2009    Marbofloxacin, Zylexis
14.02.2012    Altrenogest  Zeitraum unbekannt
03.12.2012 – 14.12.2012    Ranitidin, Marbofloxacin, Nystatin, später noch Clindamycin, dazu Metamizol, schlecht bzw. gar nicht gefressen, kein pathologischer Befund
10.12.2012 – 11.12.2012    Diazepam 10 mg pro Tag
12.12.2012 – 14.12.2012    Diazepam 5 mg pro Tag
14.02.2013 – 15.02.2013    Simeticon


Medikamentenliste mit kurzer Beschreibung

Hinweis: Medikamente, die zusammen aufgeführt werden, beinhalten denselben Wirkstoff. Nur der Handelsname unterscheidet sich.

Amoxicillin/Amoxi-Clavulan/Augmentan: Antibiotikum, dient zur Behandlung akuter und chronischer Infektionen durch Amoxicillin-empfindliche Bakterien, wird vor allem zur Behandlung von Infektionen der Atemwege, Ohren und Nasennebenhöhlen, Harn- und Geschlechtsorgane und der Haut angewandt
Altrenogest: zur Inzuchtvermeidung, Hormon zur Unterdrückung bzw. Verhinderung des Oestrus in der Tiermedizin
Baytril/Enrofloxacin: Antibiotikum (Gyrasehemmer), in der Tiermedizin hauptsächlich angewandt bei Infektionen des Atmungs- und Verdauungstraktes
Broncho-Vaxom: Immuntherapie zur Steigerung der Abwehrkräfte, insbesondere bei oder zur Vorbeugung von Infektionen der Atemwege
Braunol: Haut-, Schleimhaut- und Wundantiseptikum
Catosal: Injektionslösung zur Stoffwechselanregung, wird in Tiermedizin z.B. bei Entwicklungs- und Ernährungsstörungen bei Jungtieren eingesetzt
Cefovecin/Convenia: Antibiotikum, dient in Tiermedizin zur systemischen Behandlung von Infektionen, breites Wirkspektrum
Chlorhexidin/Chlorhexamed: Antiseptikum, vor allem in der Zahnmedizin
Ciprofloxacin: Antibiotikum, breites Wirkspektrum, vor allem bei Harn- und Atemwegsinfektionen
Clindamycin/Cleorobe: Antibiotikum, in der Tiermedizin findet es z.B. bei schweren Hautinfektionen, Atemwegs- oder Augeninfektionen Einsatz
Diazepam: Psychopharmakon gegen Angst- und Spannungszustände, zur Sedation, als Muskelrelaxans, zur Appetitsteigerung usw., kann zu Abhängigkeit führen bei Langzeit-Anwendung
H2O2: Wasserstoffperoxid zur Reinigung bei Zahnfleischentzündungen
Lidocain: örtliches Betäubungsmittel
Marbofloxacin: Antibiotikum, in Tiermedizin angewandt z.B. bei Infektionen der Atemwege, Haut, Harnwege, Milchdrüsen
Methergin: Mittel zur Gebärmutterkontraktion, z.B. bei verstärkter Blutung nach Geburt oder zuzureichender Rückbildung der Gebärmutter, Laktationshemmung
Novalgin/Metamizol: Schmerzmittel, schmerz- und fiebersenkend
Nystatin: Antimykotikum, in der Tiermedizin vor allem eingesetzt zur Behandlung oder Verhinderung von Darmmykosen (Pilzinfektionen)
Ranitidin: Antihistamin, angewandt z.B. bei Sodbrennen, Magen-Darmgeschwüre, Gastritis
Silymarin: Mittel zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen  Lebererkrankungen
Simeticon: Mittel zur Behandlungen von z.B. Blähungen und Völlegefühl
Socatyl: Salbe, in Tiermedizin angewandt als z.B. Wundantiseptikum
Zinksalbe: Wundantiseptikum
Zylexis: Immunmodulator zur unterstützenden Vorbeugung und Behandlung von Infektionen



Abschließende Stellungnahme

Insgesamt wurden die tiermedizinische Daten für den Zeitraum von 2008 bis Anfang 2014 bezüglich der Großen Tümmler des Delfinariums Duisburg: Ivo, Pepina, Delphi, Daisy, Diego, Dörte, Darwin als auch Donna und Dolly, die im Mai 2014 nach Nürnberg umgesiedelt wurden, hier dargestellt. Die Daten sind der Internetseite des Delfinariums Duisburg sowie des Berichtes des Landesamtes für Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (März 2014) entnommen. Insgesamt kamen laut diesen Informationsquellen über 20 verschiedenen Medikamente und Präparate zur Anwendung, wobei sechs davon auf verschiedene Antibiotika entfielen (siehe Medikamentenliste S. 4-5). Weitere fünf fielen auf verschiedene Antiseptika (Salben und Lösungen).

Insgesamt ist festzustellen, dass kein Medikament dauerhaft verabreicht wurde. Eine Ausnahme stellt das Präparat Silymarin zur unterstützenden Behandlung von Lebererkrankungen dar, welches bei Ivo über mehr als zwei Jahre sowie bei Delphi über mehr als ein Jahr täglich gegeben wurde. Eine Broncho-Vaxom-Kur zur Stimulation des Immunsystems wird jeweils zwischen dem 01.- 10. eines jeden Monats durchgeführt (LANUV 2014). Antibiotika wurden innerhalb von Zeiträumen von 1 bis maximal 23 Tagen durchgängig verabreicht, assoziiert mit z.B. Verletzungen, Entzündungen oder nach der Geburt sowohl bei der Mutter als auch beim Kalb zur Vorbeugung von Infektionen. Antibiotika kamen insgesamt bei allen Delfinen zum Einsatz, wobei bei acht der neun Tiere, im Zeitraum von 2008 bis 2014, bzw. bei Diego, Dörte und Darwin von 2011 bis 2014, diese insgesamt nur in ein bis zwei durchgängigen Perioden pro Tier verabreicht wurden. Eine Ausnahme stellt dabei der Delfin Delphi dar, welcher insgesamt fünf Mal Antibiotika erhielt, an insgesamt 61 Tagen. Dies war hauptsächlich mit häufigeren Zahn- und Zahnfleisch bzw. Kieferentzündungen assoziiert. Es kam während des betrachteten Zeitraumes bei Delphi sieben Mal zu Zahnentzündungen, wobei in zwei Fällen eine Zahnextraktion vorgenommen werden musste. Die Behandlung wurde von regelmäßigem Auftragen antiseptischer Mittel wie Wasserstoffperoxid oder Chlorhexidin begleitet. Zahnentzündungen sind als eine mögliche Ursache für weiterreichende Infektionen und ein geschwächtes Immunsystem für z.B. Orcas in Gefangenschaft bekannt (Rose 2011).

Das Psychopharmakon Diazepam, auch bekannt als Valium, wurde insgesamt bei zwei Delfinen, Daisy und Donna, angewandt. Dabei erhielt Daisy in einem Zeitraum von ca. einer Woche insgesamt 95 mg Diazepam aufgrund medizinischer Fangaktionen zur Blutabnahme und schlechtem Fressverhalten. Die höchste Einzeldosis betrug dabei einmalig 20 mg. Donna erhielt in einem Zeitraum von 5 Tagen insgesamt 35 mg Diazepam, weil sie nur sehr wenig oder gar nichts gefressen hatte.

Im betrachteten Zeitraum lagen insgesamt vier Schwangerschaften und Geburten vor. Im Jahr 2008 verstarb eines der Kälber (von Daisy) bereits nach 7 Tagen aufgrund einer bakteriellen Infektion nach einer Fruchtwasseraspiration. Die anderen drei Jungtiere leben im Delfinarium Duisburg. Eine Auffälligkeit stellen die Ereignisse am 23.10.2012 bei Daisy sowie am 02.09.2012 und 04.04.2013 bei Diego dar. Daisy hatte sich Schürfwunden zugezogen, da sie sich in einem Ring verfangen hatte. Diego stülpte sich während einer Vorstellung einen Ring über den Kopf und blieb dabei stecken. Im Jahr 2013 verschluckte er eine Gummiaugenklappe, welche im Laufe einer Gastroskopie manuell entfernt wurde. Daraufhin wurde ein Antibiotikum verabreicht.

Vergleich der tiermedizinischen Daten aus dem Delfinarium Duisburg und Nürnberg

Im Delfinarium Nürnberg wurden in Folge einer Akteneinsicht die tiermedizinischen Unterlagen für den Zeitraum vom 01.01.2008 bis zum 08.08.2012 bezüglich neun Großer Tümmler analysiert. Bei der Sichtung dieser Unterlagen fiel besonders die häufigere Gabe des Psychopharmakons Diazepam und des Beruhigungsmittels Serenin auf. Die Unterschiede in der Gabe dieser Medikamente sind wohl die auffälligsten, wenn man die zwei Delfinarien miteinander vergleicht.

Diazepam wird auch in der Tiermedizin bei akuten und chronischen Spannungs- und Erregungszuständen sowie Angststörungen zur Sedation angewandt. Es hat einen beruhigenden sowie zähmenden Effekt, wobei es allerdings auch zu paradoxen Reaktionen wie Panikanfällen kommen kann (Paddleford, 1999). Außerdem wird es zur Muskelentspannung (Thurmon, 1985) und auch zur Appetitanregung (Boothe, 2001) eingesetzt. Diazepam eignet sich bei großen Tieren (wie Schweinen oder Pferden) zum Beispiel zur Beruhigung vor Untersuchungen und Transporten (Löscher, 2003), wobei es zur routinemäßigen Beruhigung nicht empfohlen wird (Riebold, 1995). Bei einer längeranhaltenden Therapie kann die Gefahr der psychischen und physischen Abhängigkeit bestehen (Göthert 2001).

Diazepam wurde im Delfinarium Duisburg nur zweimal in sieben Jahren verabreicht, die Gesamtdosis lag bei 130 mg. Das sind im Durchschnitt, wenn man alle betrachteten Jahre für alle Delfine addiert und diese Zahl durch die Gesamtdosis teilt, ca. 2 – 2,5 mg Diazepam pro Jahr pro Delfin. Die genannten Gründe beschränkten sich dabei auf Appetitanregung. Im Vergleich dazu wurden in Nürnberg in einem kürzeren Betrachtungszeitraum von ca. 4,5 Jahren eine Gesamtmenge von ca. 10.630 mg Diazepam und einer durch lückenhafte Aktenführung nicht exakt zu bestimmende Menge an Serenin  verabreicht. Eine Menge von 7.810 mg Diazepam fiel dabei allein auf die zwei Tiere Arnie und Joker. Insgesamt sind dies im Durchschnitt ca. 280 – 290 mg Diazepam pro Jahr pro Delfin, also deutlich mehr als 100 Mal so viel wie in Duisburg. Die angegebenen Gründe waren hier: Nervosität, Unruhe, schlechte Mitarbeit, schlechtes Fressverhalten, zur Beruhigung vor Untersuchungen und Transporten, Aggressionen und Streit, Nervosität wegen Baulärms und Unwohlsein.

Die Haltungsbedingungen sind in beiden Einrichtungen vergleichbar, weshalb es unklar bleibt, wieso sich das Ausmaß der Medikamentierung so stark unterscheidet.