1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Aktionen

AKTUELL

 

 

- Aktionen 2016

 

02.09.2016 - Central sagt Metal-Band-Auftritt nach Protesten ab (Weinh. Nachrichten)
19.08.2016 - WDSF-Boykottaktion bezüglich der Färöer-Band TYR (Facebook)
13.07.2016 - Färöer Inseln: Walfang oder Kreuzfahrer? (Deutsche Welle DW - hier: englische Übersetzung)
13.07.2016 - Schiffe meiden Färöer Inseln wegen Walfangs (RP-online)
13.07.2016 - Faroe Island's Bloody Fjords (Cruise Law News/USA/Florida)
13.07.2016 - Kreuzfahrtunternehmen meiden Färöer-Inseln (Bild Zeitung - Artikel scrollen)
12.07.2016 - Walmassaker lässt TUI Kreuzfahrtunternehmen kalt -
Spieler der Färöer-Nationalmannschaft an Massenschlachtung beteiligt
(MND)
07.07.2016 -#BoycottTUI – Das brutale Walschlachten geht weiter ... (Netzfrauen)
05.07.2016 - Kreuzfahrer-Boykott gegen Färöer (BizTravel)
01.07.2016 - Kreuzfahrtschiffe meiden Färöer-Inseln – außer TUI (Codecheck-Info)
28.06.2016 - Kreuzfahrer boykottieren Färöer-Inseln wegen Walfangs (Hamburger Abendblatt)
28.06.2016 - Aida & Co. verlängern Boykott der Färöer-Inseln (Ostsee-Zeitung)

 

Filmbeitrag über eine grausame Grindwaljagd auf den Färöer-Inseln

 

 

 

06.06.2016 - EU-Parlamentarier für die Freiheit der Delfine (Video - YouTube)
06.06.2016 - EU-Parlamentarier für die Freiheit der Delfine (MDE Stefan B. Eck Facebook)
06.06.2016 - EU-Parlamentarier für die Freiheit der Delfine - WDSF und ProWal Demo in Brüssel (MND)

 

02.06.2016 - TV-Beitrag: Demonstranten vor dem Duisburger Zoo (Studio 47)
02.06.2016 - ProWal- WDSF-Demo vor dem Duisburger - Fotostrecke (Facebook)
01.06.2016 - Duisburger Delfinarien-Befürworter zeigen erstmals Flagge (WAZ)
31.05.2016 - Tierschützer demonstrieren vor dem Zoo Duisburg und fordern von der EU Meerwasser für Delfinarien (MND)
24.05.2016 - Zoo-Förderverein stellt sich Tierrechtsaktivisten entgegen (WAZ)

Delfine: Zoo-Förderverein stellt sich Tierrechtsaktivisten entgegen
31.05.2016 RSS Feed abonnieren Auf Twitter teilen Auf Facebook teilen

Zoo-Förderverein stellt sich Tierrechtsaktivisten entgegen | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/zoo-foerderverein-stellt-sich-tierrechtsaktivisten-entgegen-id11854493.html#plx42630693

 

08.05.2016 - Delfinarien-Gegner starten Demo-Tour in Nürnberg (nordbayern.de)
04.05.2016 - Tierquälerei im Tiergarten Nürnberg vorprogrammiert? - Tierschützer auf Demo-Tour (ots)

 

- 2016 - Delfinschützer O'Barry hinter Gittern - Interview mit WDSF-Geschäftsführer (Radio Brandenburg)


- 2016 - Der Zoo Duisburg und die Delfine (WDR)

 

- 2016 - Delfin-Nachwuchs „Debbie“ im Duisburger Zoo wohlauf - WDSF Kritik (Focus online)

- 2016 - Kampf aus Elsey gegen Delfinarium in Duisburg geht weiter (DerWesten)

- 2016 - Duisburger Zoo: Delfin-Baby stirbt plötzlich 13 Tage nach der Geburt (Westdeutsche Zeitung)

- 2016 - Wieder Drama im ZooDelfinbaby in Duisburg gestorben! (Bild Zeitung)

- 2016 - Delfin-Baby im Duisburger Zoo gestorben (RP-online)


 

- Aktionen 2015

 

 

23.12.2015 - WDSF-Kritik an Delfinarium Duisburg - Sat1-TV-Beitrag

 

15.12.2015 - WDSF/ProWal: Boykott-Aufruf gegen ASPRO-Delfinarien in Spanien, Belgien und Holland (Facebook-VA)


27.10.2015 - Psychopharmaka bei Delfinen - Aufsichtsbehörden und Staatsanwaltschaft tatenlos (Yahoo)

Magazin Stern - Ausgabe 22.10.2015 "Doping im Zoo" auszugsweise nach der WDSF-Aufdeckung des Psychopharmakaskandals im Tiergarten Nürnberg/Zoo Duisburg:

"Besonders die Delfinhaltung wird von den Aktivisten kritisiert. Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer beim Wal- und Delfinschutz-Forum, erstritt vor Gericht die Herausgabe interner Zoounterlagen. Er sagt:" Die Delfine sind für ein Leben in Gefangenschaft nicht geschaffen. Damit sie sich nicht gegenseitig verletzen, werden sie mit Psychopharmaka ruhiggestellt." (s. weiter Bericht 3. Spalte)

 

13.10.2015 - Mario Barth deckt im Nürnberger Tiergarten auf und fordert "Freiheit für Flipper" (Märk. Ztg.)


(zum RTL-TV-Bericht bitte Bild anklicken)

 

12.08.2015 - Whale and Dolphin Protection: Cruises hat stopped landings at the Faroe-Islands (Baltic Review)

11.08.2015 - TUI will nach WDSF-Intervention Kreuzfahrt -Stopps auf den Färöer -Inseln überprüfen (Osnabrücker Zeitung)

 

11.08.2015 - Umstrittener Walfang: Kreuzfahrtreedereien meiden Färöer-Inseln nach WDSF-Hinweisen (SPIEGEL ONLINE)

29.07.2015 - Shows in Duisburg: Streit um eins der letzten Delfinarien (WDSF-Gerichtsklage) - N24

 

26.06.2015 - Delfinzucht in der Kritik (Donaukurier)

25.06.2015 - Tiergarten Nürnberg: "Delfine ruhig gestellt?" - (ARD)

 

10.06.2015 - Blutiger Walfang auf den Färöer-Inseln - WDSF/ProWal setzen erfolgreich Pinger ein (natur)

 

28.04.2015 - Kinderhilfswerk steigt nach WDSF-Tierschutzkritik aus Delfintherapie aus (Unternehmen-Heute)

 

13.02.2015 - Staatsanwaltschaft bestraft norwegischen Walfleischverkäufer nach WDSF-Anzeige (Focus online)

22.01.2015 - Ägyptischer Reiseveranstalter stoppt Delfinarienangebot nach WDSF-Tierschützerprotesten (Focus onl.)

 


 

- WDSF Anti-Delfinarien-Flyer-Aktion

 



Seit Okt. 2010 hat die WDSF-Stamm-Crew mit Barbara, Harald, Antonietta und weiteren Helfern an den Wochenenden alleine vor dem Duisburger Zoo mehr als 170.000 WDSF-Flyer verteilt. Der Duisburger Zoo hat seit 2010 über 140.000 Besucher verloren. Ein großer Teil der Besucher konnte durch die Flyer-Verteilung über die katastrophalen Haltungsbedingungen der Delfine aufgeklärt werden und meidet inzwischen einen Delfinarienbesuch. Einen supergroßen Dank dafür und auch an die fleißigen Nürnberger Helfer, die Helfer im Ausland und die Einzelverteiler der Infoblätter über die grausamen Hintergründe in Delfinarien in ihrem Umfeld und an Schulen.

Duisbuger Zoo-Direktor holt die Polizei wegen WDSF-Flyerverteiler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/oscarpreistraeger-demonstriert-gegen-delfinhaltung-aid-1.2774464

 

 


 

- AKTUELL Projekt DOLPHIN CARE - Rescue Center Red Sea

(Weitere Infos unter ProWal)

09.10.2015 - RTL - "Mario Barth deckt auf" - Freiheit für Flipper
(mit Hinweis auf das Projekt "Dolphin Care")

 

 

 

 

Liebe Tierschutzfreunde,

das Projekt  „Dolphin Care - Rescue Center Red Sea“ ist eine Initiative, die im November 2014 von den Tierschutzorganisationen ProWal und WDSF ins Leben gerufen wurde.

Das Projekt soll im Roten Meer in Ägypten eine von Experten betreute Anlage einrichten, um in Not geratenen und in Gefangenschaft befindlichen Delfinen helfen zu können. Die klimatischen Bedingungen sind dafür im Roten Meer optimal.

 

Schwerpunkte:

- RETTUNG: von gestrandeten oder sich in Not befindlichen Delfinen

- REHABILITATION: Aufnahme und Unterbringung von verletzten freilebenden Delfinen, die nach ihrer Behandlung wieder ins Rote Meer zurückgeführt werden

- AUSWILDERUNG: Bei Eignung Auswilderung/Wiederansiedlung von ehemaligen Show-Delfinen

- GNADENPLATZ: für Delfine, die nicht mehr ausgewildert werden können

 

Als erster Schritt stand im April 2015 ein Informationsbesuch im "Dolphin Reef" in Eilat in Israel an, weil dort Erfahrungswerte mit Delfin-Auswilderungen vorliegen (Bericht und Fotos: http://www.walschutzaktionen.de/2536301/2757011.html).

Inzwischen liegen uns Architekten-Baupläne und Unterlagen für ein solches Projekt durch die freundliche Unterstützung der Schweizer Organisation "firmm" vor.

Im Frühjahr 2016 sind Gespräche mit ägyptischen Entscheidungsträgern auf politischer Ebene vorgesehen


Das Projekt Dolphins Care - Rescue Center wird fachkundig und fortlaufend von examinierten (Meeres-)Biologen mit dem Schwerpunkt marine Biodiversität und Naturschutz (Masterarbeiten an der Universität Hamburg) begleitet.


Jürgen Ortmüller
Geschäftsführer WDSF

 
Erfolgreiche Wiederansiedlungs- bzw Auswilderungsprojekte:

- Can Captive Dolphins Return to the Wild? (Tom & Misha in Turkey - National Geographic Magazin)

- Auswilderungsbeispiele von Meeressäugern (engl. 1960 - 1993)

- Delfine Tom & Misha erfolgreich in der Türkei ausgewildert (Planet Ocean)

- Wie gefangene Delfine fit für die Freiheit werden (Die Welt)

 

 


 

- Erfolge, Infos und Links des WDSF

weiterlesen

 


 

 

 - Verhandlungstermin vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht  WDSF ./. Zoo Duisburg am 17.10.2014



Nachdem der Zoo Duisburg durch das WDSF erfolgreich auf die Herausgabe von Daten der Delfinhaltung vom Verwaltungsgericht Düsseldorf verurteilt wurde, hat das WDSF gegen das erstinstanzliche Urteil Berufung eingelegt, weil der Zoo weiterhin nicht sämtliche Vorkommnisse im Delfinarium veröffentlicht. Mit dem Verhandlungstermin vor dem Oberverwaltungsgericht Münster wird 2016 gerechnet.

 

29.07.2015 - Shows in Duisburg: Streit um eins der letzten Delfinarien (WDSF-Gerichtsklage) - N24

17.10.2014 - Zoo Duisburg muss weitere Daten zur Delfinhaltung veröffentlichen (DerWesten)

30.12.2014 - Delfinschützer aus Hagen klagen weiter gegen Duisburger Zoo (DerWesten)

24.03.2016 - Zoo Duisburg: OVG lässt Berufung von Tierschützern gegen Urteil wegen Delfinhaltung zu (ots)


hier: Erstinstanzliches Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf

hier: Berufungsbeschluss des Oberverwaltungsgerichts Münster

 

 

Verwaltungsgericht Düsseldorf 26. Kammer (WDSF-Foto)
Das Wal- und Delfinschutz-Forum wirft dem Zoo Duisburg bei der Haltung der Großen Tümmler Medikamentenmissbrauch und verschwiegene Vorkommnisse vor. Um dies zu beweisen, klagte das WDSF auf Einsicht in die Behandlungsdaten der Tiere. Der Zoo verweigerte das bislang. Im Oktober 2014 hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf den Zoo verurteilt, weitere Daten zu veröffentlichen, wobei der Zoo die Vorkommnisse bisher jedoch nicht veröffentlicht hat. Das WDSF hat daher Berufung eingelegt, über die voraussichtlich im Jahr 2016 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster entschieden wird.

 

 


 

- Illegaler Walfleischverkauf auf der Grünen Woche in Berlin - WDSF-Strafanzeige + + + Gesucht wurde: Arne Roed aus Norwegen + + +

Aktuell: 13.02.2015 - Staatsanwaltschaft bestraft norwegischen Walfleischverkäufer (Focus online)


Grüne Woche(akt. 25.09.2014) Der Verkauf von Walfleisch ist in Deutschland und weiten Teilen der EU streng verboten. Am norwegischen Stand auf der Grünen Woche in Berlin im Januar 2014 verkaufte der Standorganisator Arne Andreas Roed als Verantwortlicher für die Firma Fjord Norge AS - Fjord Norway Walfleischhäppchen-Portionen für 2 Euro. Am 23.01.2014 stellte das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft und dem Hauptzollamt in Berlin, die jeweils Ermittlungsverfahren einleiteten.

Norwegen bejagt intensiv Wale und hat gegen das Moratorium der Internationalen Walfang-Kommission (IWC), die den Walfang zu kommerziellen Zwecken seit 1986 verbietet, Einspruch eingelegt, um sich nicht an das Moratorium halten zu müssen. Die selbst festgelegte Fangquote Norwegens für Zwergwale (Minkwale) lag 2010 und 2011 bei 1.286 Walen jährlich. Weltweit wurden nach Angaben der IWC im Jahr 2013 insgesamt 1.645 Wale getötet, davon in Norwegen alleine 594. Obwohl der Walfleischverzehr in den Walfangländern Norwegen, Japan, Island, Grönland und Dänemark mit den Färöer-Inseln weitgehend rückläufig ist, hält Norwegen offenbar aus politischen Gründen am Walfang fest.

Das Walfleisch ist stark mit Methyl-Quecksilber und PCB's belastet. Der Grenzwert für PCB's (Polychlorierte Biphenyle - organische Umweltgifte) liegt für den menschlichen Verzehr bei 2-3mg/kg. Die gemessene Konzentration bei Minkwalfleisch liegt etwa 20fach über dem Grenzwert (20,8 mg/kg). Auf dem norwegischen Verkaufsstand kamen etwa 7 Kilogramm Walfleisch in den Handel. Das verbliebene Walfleisch wurde vom Hauptzollamt Berlin beschlagnahmt. In einem Video-Interview der BZ-Berlin bestätigt die Projektmanagerin der norwegischen Firma Fjord Norge, dass ihr bekannt sei, dass der Walfang in Norwegen aus "wissenschaftlichen Gründen" stattfindet und angeblich nicht für den Verkauf. Gleichwohl bestätigt sie den Verkauf von etwa 7 Kilogramm auf der Grünen Woche. Der Standorganisator Arne Roed schildert in dem Interview seine Begeisterung über den Verzehr des Walfleischs.

Arne RoedMit Schreiben vom 17.09.2014 teilt die Staatsanwaltschaft Berlin dem WDSF mit, dass als Beschuldigter der norwegische Staatsangehörige Arne Roed ermittelt wurde, gegen den das Verfahren allerdings derzeit nicht fortgesetzt werden könne, da für den Beschuldigten kein Aufenthaltsort im Bundesgebiet bekannt sei. Die Staatsanwaltschaft bittet das WDSF bei Kenntnis von seinem Aufenthaltsort um entsprechende Mitteilung. Die zur Ermittlung erforderlichen Maßnahmen seien von der Staatsanwaltschaft eingeleitet worden, heißt es in dem Schreiben. Zweckdienliche Hinweise erbeten an die E-Mail des WDSF: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
 

23.01.2014 - Zoll beschlagnahmt Walfleisch auf Grüner Woche (Die Welt)
23.01.2014 - Walfleisch-Skandal auf Grüner Woche - WDSF-Tierschützer stellen Strafanzeige (Focus online)
23.01.2014 - Text WDSF-Strafanzeige wegen Walfleischverkauf auf "Grüner Woche" (WDSF)
22.01.2014 - Grüne Woche: BZ deckt Wal-Skandal auf (BZ)

 

 

 


 

- Vortrag des Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) am Montag, 24.02.2014 - 19.30 Uhr: "Meeressäugerschutz in den Weltmeeren"


Die Vortragenden:

Jürgen Ortmüller (Geschäftsführer und Gründer des WDSF) und
Anna Meyer-Löbbecke (Biologin Master Sc. - WDSF-Kuratorium),
informierten über die Situation der Meeressäuger in deutschen Zoos und über die Verfolgung und Abschlachtung in den offenen Weltmeeren.

Vortragsort:
Im Gleis 22 des Jugendinformations- und -bildungszentrum der Stadt Münster, Hafenstr. 34, 48153 Münster

Teilnehmer 47 Personen

Bewertung des Vortrags

Infos:
http://www.muenster.de/stadt/jib/vortragsreihe-umwelt.html

 


 

- Piratenpartei NRW stimmt Neuformulierung ihres Antrags "Verbot der Haltung von Delphinen" mit dem WDSF ab - Tierschutz-Warnung des WDSF an alle Parteien

 

v.lks.: Jürgen Ortmüller (WDSF), Simone Brand (stellv. Frakt.vors. Piraten-Partei NRW), Jens Ballerstädt-Koch (polit. Geschäftsführer Piraten-Partei NRW) WDSF-Foto(WDSF - 06.01.2014) In einem persönlichen Gespräch im NRW-Landtag in Düsseldorf zwischen der stellv. Fraktionsvorsitzenden der NRW-Piraten Simone Brand, dem politischen Geschäftsführer der Piratenpartei NRW, Jens Ballerstädt-Koch, und WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller wurde vereinbart, den bisherigen Antrag der Piraten zum "Verbot der Haltung von Delphinen" auszuweiten und zu konkretisieren.

Die Piraten bekräftigten ihre Forderung, die Delfinhaltung zu verbieten und übergangsweise die verhaltensgerechte Ausgestaltung des Duisburger Delfinariums zu realisieren. Nach der Schließung des Delfinariums sollen die Meeressäuger in einer menschenbetreuten Meeresbucht auf Kosten der Delfin-Besitzer untergebracht werden. Weiterhin soll Tierschutzorganisationen wie dem WDSF die uneingeschränkte Akteneinsicht in die tiermedizinischen Berichte gewährt werden, weil auch für Duisburg vermutet wird, dass die Delfine ebenso wie in Nürnberg fortlaufend mit Psychopharmaka und Antibiotika behandelt werden.

Die katastrophale finanzielle Situation des Zoo Duisburg soll Inhalt einer weiteren Kleinen Anfrage im NRW-Landtag durch die Piraten werden, um im Fall einer Insolvenz des Zoos das Überleben der vorhandenen Tiere bei gleichzeitigem sofortigen Stopp von Neuzugängen und Nachzuchten zu gewährleisten.

Das WDSF fordert weiter, die Zoos in eine Pflegestation für kranke und verletzte Tiere bedrohter Arten umzufunktionieren, um diese dann nach Genesung, soweit möglich, auszuwildern.

Gegenüber dem Landtagsabgeordneten der Grünen NRW Fraktion, Sebastian Abel, äußerte das WDSF in einem weiteren gestrigen Gespräch die Hoffnung, dass der Antrag der Piraten nicht am Fraktionszwang der Grünen scheitert und diese in der Plenumssitzung ab 19. Februar 2014 einer mit dem WDSF abgestimmten Neuformulierung des Antrags der Piraten zustimmen. Das WDSF wird ebenfalls die SPD auffordern, dem für den Tierschutz wichtigen Antrag zu folgen.

Ortmüller: "Das Land Nordrhein-Westfalen muss mit der von SPD und Grünen geführten Landesregierung delfin- und tierschutzfreundlich werden, um auch Vorbild für die bisher im nationalen Delfinschutz untätige Bundesregierung mit CDU/CSU und SPD zu werden. Tierschützer haben bei der letzten Bundestagswahl bereits die FDP abgestraft, die sich zusammen mit CDU/CSU im Mai 2013 im Bundestag für die weitere Gefangenschaft von Delfinen in Delfinarien ausgesprochen hatte. Der Wahlboykott-Aufruf durch das WDSF gegenüber der FDP, der von Sea Shepherd-Gründer Paul Watson positiv kommentiert wurde, erreichte im September 2013 mehr als 1 Million Facebook-Nutzer. Alle Parteien in den Ländern und dem Bund sollten sich gut überlegen, ob sie der Delfinarienlobby weiterhin nach dem Mund reden wollen. Tierschützer haben sich nicht nur zu einer ernstzunehmenden Gemeinschaft, sondern zu einer Bewegung entwickelt, die nicht mehr zu stoppen ist."

Bisheriger Antrag der Piraten Partei NRW "Verbot der Haltung von Delphinen"

30.12.2013 - Wal- und Delfinschutz-Forum fordert Abwicklung des Zoos Duisburg (Hannover Zeitung)

 


 

 

 - Reiseveranstalter TUI streicht weltweit sämtliche Delfinarien- und Orca-Shows nach WDSF-Intervention

 

(Febr. 2015) Das WDSF war in die Kinofilmvorführung des Films BLACKFISH eingebunden. Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI bot bis dahin noch die für Trainer tödlichen und für die Tiere qualvollen Orca-Shows und ebenso Delfinarien-Shows an.

 

TUI streicht Ausflüge zu Delfinarien nach WDSF-Kooperation (Hannoversche Allgemeine)

SAT1: Reiseveranstalter TUI stoppt Ausflüge zu Delfin- und Orca-Shows

 

 

TUI-Hinweis seit Sommer 2015 dauerhaft in allen Reisekatalogen von TUI Deutschland, Österreich und Schweiz

 

Im Sommer 2015 stiegen AIDA und HapagLloyd nach Interventionen des WDSF auch aus dem Angebot von Anlandungen auf den Färöer-Inseln aus:

 

TUI will Kreuzfahrt -Stopps auf den Färöer -Inseln überprüfen (Osnabrücker Zeitung)
(Anm.: TUI Cruises hat auch im Jahr 2016 seine Anlandungen auf den Färöer-Inseln fortgesetzt)

 

 


 

 

 - Duisburger Delfintrainer klagt vergeblich gegen das WDSF

 

Eine Klage eines Duisburger Delfindompteurs (Roland E.) gegen das WDSF wurde im Januar 2013 vom Landgericht Köln abgewiesen. Der Zoomitarbeiter Roland E. wollte gerichtlich erzwingen, dass das WDSF keine Fotos von ihm im Delfinarium auf der WDSF-Homepage zeigen darf. Gegen den ersten abweisenden Gerichtsbeschluss des Landgericht Köln hatte Roland E. vor dem OLG Köln Berufung eingelegt. Ergebnis:

02.05.2013 - Mit Beschluss des Oberlandesgericht Köln (Az.: 15 U 25/13) weist das Gericht darauf hin, dass es beabsichtigt, die Berufung des Klägers Roland Edler (Zoo Duisburg) gegen das Urteil des Landgerichts Köln (Edler ./. WDSF) zurückzuweisen:


"Die Berufung des Klägers hat offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg. ... Das Landgericht hat die Klage zu Recht abgewiesen. Der Kläger hat gegen die Beklagte (Anm.: Wal- und Delfinschutz-Forum WDSF) keinen Unterlassungsanspruch wegen der Veröffentlichung ihn zeigender Fotos und/oder seine namentliche Erwähnung auf der Homepage der Beklagten." Weiter heißt es in dem OLG-Beschluss, dass eine Veröffentlichung der vier in Rede stehenden Fotos, die den Kläger bei seiner Arbeit als Delfintrainer im Duisburger Zoo zeigen, auf der von der Beklagten betriebenen Internetseite www.wdsf.eu zulässig ist, da die Frage, ob und ggf. unter welchen Bedingungen u.a. Delfine in Zoos gehalten werden sollte, von erheblichem öffentlichen Interesse ist.


Beschluss des Oberlandesgericht Köln vom 17.05.2013 (15 U 25/13):

"Der Kläger (Anm.: Roland Edler, c/o Zoo Duisburg AG) ist des eingelegten Rechtsmittels der Berufung verlustig und hat die Kosten des Berufungsverfahrens zu tragen, nachdem er seine Berufung gegen das am 09.01.2013 verkündete Urteil des Landgerichts Köln (28 O 236/12) zurückgenommen hat. ... Der Streitwert des Berufungsverfahrens wird auf 15.000,00 € festgesetzt."

   




- WDSF-Aktionen und die wichtigsten Meldungen 2014 und Vorjahre

 

 

2014 - Delfinschützer aus Hagen klagen weiter gegen Duisburger Zoo (DerWesten)

 

 

 

2014 - Delfinschützer fordern erfolgreich tiermedizinische Berichte des Zoo Duisburg ein (WDR-TV)

 

 

2014 -  Zoo Duisburg muss weitere Daten zur Delfinhaltung veröffentlichen (DerWesten)
Urteil des Verwaltungsgericht Düsseldorf nach einer Klage des WDSF

 

 

 

2014 - Pinger gegen die Delfin-Jagd (scinexx Das Wissensmagazin)

 

 

2014 - Faroese tourism industry losing out on tourism revenue due to whaling (The Copenhagen Post)

 


 

2014 - Tierschützer retten Grindwale und protestieren gegen Walmord auf den Färöer-Inseln

 

2014 - Bannmeile und Einschränkungen bei Grindwaljagd auf Färöer-Inseln (Extrem News)

 

 

 

2014 - Interview Die Welt mit WDSF-Geschäftsführer "Gefangenschaft treibt Delfine in den Selbstmord"

 

 

2014 - ProWal und WDSF decken Skandal im rumänischen Delfinarium in Constanta auf (Rum. Fernsehen)

 

 

2014 - 2.000 kritische Facebook-Stimmen gegen SPD-Ablehnung von Delfinarien-Stopp (Facebook)

 

 

2014 - Jap. Botschafter lässt Demonstranten abblitzen – Unterstützung von Pierce Brosnan (02-elf)

 

 

2014 - Alltours und Schauinsland Reisen stoppen Delfin- und Orca-Show-Angebote weltweit

 

 

 

2014 - TUI streicht Ausflüge zu Delfinarien weltweit - Kooperationsabkommen mit dem WDSF

 

SAT1 TV-Bericht: Reiseveranstalter TUI stoppt Ausflüge zu Delfin- und Orca-Shows

 

 

 

2014 - Gesundheitgefährdung? Walfleisch-Skandal auf Grüner Woche - Tierschützer stellen Strafanzeige (Focus)

 

 

30.12.2013 - Wal- und Delfinschutz-Forum fordert Abwicklung des Zoos Duisburg (Hannover Zeitung)
13.12.2013 - Geldstrafe für Connyland-Geschäftsführer nach WDSF-Anzeige (Thurgauer Zeitung)
29.11.2103 - Delfinshows: Reiseveranstalter sagt Shows den Kampf an (BUNTE)
11.11.2013 - Tierschützer zum Tod von Angel - "Profitgier bis zur letzten Minute" (Blick)
21.10.2013 - Keine Delphinshows mehr in der Schweiz (so-aktuell.ch)
04.10.2013 - Ein Leben für den Tierschutz (ZDF) - TV-Bericht auf: Facebook
24.09.2013 - FDP scheitert (auch) an Hagener Delfinfreunden (business-on.de)
17.09.2013 - Tierschützer „stinksauer auf Leutheusser-Schnarrenberger und die FDP“ (Focus online)
03.09.2013 - Darf ein Zoo Delfine halten? (Dein SPIEGEL)
27.08.2013 - AIDA-Schreiben an den Premierminister der Färöer-Inseln (WDSF)
27.08.2013 - AIDA-Kreuzfahrtunternehmen fordert Walfangstopp von Färöer-Regierung (ots/dpa)
26.08.2013 - Fußballer durch vergiftetes Walfleisch auf den Färöer-Inseln gefährdet? (Extrem News)
20.08.2013 - Austauschschülerin Augenzeuge einer blutigen Waljagd – AIDA ebenfalls in der Kritik (ddp direct)
14.08.2013 - 450 gefährdete Delfine getötet – AIDA soll Anlandungen stoppen (Focus online)
07.08.2013 - Walschützer beklagen neuen Skandal bei AIDA (UmweltDialog)
24.07.2013 - Färöer: Kritik an Walfang-Aktion (BizTravel)
17.07.2013 - Tierschützer warnen zum Urlaubsbeginn vor tödlichen Delfin-Shows (Focus)

14.07.2013 - Reisekonzern TUI macht vorerst Rückzieher bei Delfingeschäft (Fair einkaufen)
10.07.2013 - FTI wirbt nicht mehr für Delfinshows (greentravel)
10.07.2013 - FTI Touristik verzichtet weltweit auf Werbung für Delfin- und Wal-Shows(FTI Pressemitteilung)
05.07.2013 - Tierschützer haben Delfine nicht vergiftet (ddp direct)

05.07.2013 - Umstrittenes Delfinarium Tui nimmt "Sealanya" aus dem Program (N24)
03.07.2013 - Delfinschutz: TUI beugt sich Protesten (greentravel)
24.06.2013 - Skoda-Werbespot mit Orca erzürnt Tierfreunde - Entschuldigung erst nach Internet-Protesten (ddp)
19.06.2013 - Totes Delfinbaby verschwiegen - Zuchtprogramme sollen staatlich werden (ddp)
19.06.2013 - Podolksi: Eigentor im Urlaub - Schwimmen mit Delfinen (Franz Alt)
02.06.2013 - Bundestagsstreit um 16 Delfine - WDSF fordert Strafverfahren (WDSF)
16.05.2013 - Delfine im Zoo - Bald Vergangenheit auch im Zoo Duisburg? (WDR-Fernsehen)
16.05.2013 - Duisburger Delfine schwimmen ins Ungewisse - (DerWesten)
16.05.2013 - Psychopharmaka und enge Becken - (TAZ)
11.05.2013 - Stellungnahme des WDSF zum Bundestagsantrag "Haltung von Delfinen beenden"
08.05.2013 - Sturm der Entrüstung stoppt Reiseveranstalter mit Delfinarienangebot in Dubai (ddp-direct)
02.05.2013 - Sieg für den Tierschutz: Delphinarium in Kaş geschlossen - (Deutsche Türkische Nachrichten)
20.04.2013 - Tierrechtler vereinigen sich zum Protest gegen Germany´s next Topmodel (Tierschutznews)
19.04.2013 - Hollywoodstar kritisiert Veranstalter wegen Delfinarium in Dubai (Reiseinfo TourExpi)
10.04.2013 - Heidi Klum und ProSieben ziehen sich den Zorn von Tierfreunden zu (Tagesspiegel)
10.04.2013 - Proteste gegen Delfinarium in Dubai (green travel)
08.04.2013 - Topmodel-Macher lassen Tierschützer abblitzen (Südkurier)
05.04.2013 - GNTM im Visier der Tierschützer! Tiere verbrennen im Delfinarium (Virtual Nights)
03.04.2013 - Kritik von Delfin-Schützern an Ausflug der Topmodel-Show nach Dubai (Südkurier)
03.04.2013 - Tierschützer empört über Klum-Show in Delfinarium (Focus online)
03.04.2013 - Scharfe Kritik an Todmodel-Folge "Die Delfine verbrennen reglerecht" (RP-online)
27.03.2013 - "Wetten das..?" - Tierschützer kritisieren Gewinn der Kinderwette (T-Online)
25.03.2013 - "Wetten dass ...?" Tierschützer kritisieren Geschenk für Kinderwette (Süddeutsche)
15.03.2013 - Delfinhaltung verbieten (WDR-Fernsehen)
15.03.2013 - Umstritten: Delfinhaltung im Duisburger Zoo (Textbeitrag WDR)
15.03.2013 - Die Grünen wollen Delfinhaltung verbieten (DerWesten)
15.03.2013 - Grüne wollen Delfinhaltung im Zoo verbieten (Rheinische Post online)
14.03.2013 - Bundestag: Grüne fordern Ende der Delfinhaltung in Deutschland (Bündnis90/Die Grünen)
10.02.2013 - "Tierquälerei" in türkischem Delfinarium (VOX TV - Facebook)
30.01.2013 - Delfinrettung vor Hawaii (Sat1-Fernsehen)
17.01.2013 - "Von Dummheit kaum zu übertreffen" - Delfinschützer attackieren Löwen (Abendzeitung)
16.01.2013 - Delfine bringen Allwetterzoo Münster Ärger ein (Osnabrücker Zeitung)
11.01.2013 - Gericht weist Mitarbeiter-Klage des Duisburger Zoos gegen Tierschutz-Organisation ab (PR)
05.01.2013 - Delfinarium Münster durch Mängelaufdeckung des WDSF geschlossen (WDR Fernsehbericht)
04.01.2013 - Tierschützer feiern Aus für Delfinarium - nun Duisburg im Visier (DerWesten)


 

Rückblick - Aktionen 2012

 

 

Liebe Wal- und Delfinschutz-Freunde,

hinter uns liegt ein ereignis- und erfolgreiches Jahr 2012 und wir wollen uns an dieser Stelle für die tatkräftige Unterstützung und Ermutigung bei Euch bedanken. Wir danken insbesondere auch den vielen Helfern und Teilnehmern an den Demonstrationen gegen die Delfinhaltung in Deutschland und der Schweiz.

Hier ein kleiner Rückblick auf die WDSF-Aktionen des Jahres 2012:

Seit Oktober 2010 bis heute verteilten WDSF-Helfer (Barbara Schmitz mit ihrem Mann Harald und Antonietta Tumminello und etliche andere Helfer) an fast jedem Wochenende vor dem Haupteingang des Duisburger Zoos Anti-Delfinarien-Flyer. Der Zoo verlor inzwischen rund 140.000 Besucher.

Im März 2012 warnten wir die Delfinarien-Besucher in Duisburg vor den Fäkalienduschen durch die Delfine mit dem Beckenwasser nachdem wir Wasserproben analysiert hatten, die teilweise erheblich über der Norm lagen. Das Gesundheitsamt Duisburg ermittelte daraufhin und stellte von sich aus keine Gesundheitsgefährdung fest. Der Zoo ließ allerings Netze am gesamten Beckenrand anbringen und stellte Warnschilder auf.

Im März 2012 stellte das WDSF Strafanzeige gegen den Tiergarten Nürnberg, weil der Delfin Anke bei seinem Transport von Harderwijk (Holland) nach Deutschland schwer verletzt wurde. Anke wurde bereits zum sechsten Mal in ihrem Leben transferiert und jeweils einer bestehenden Delfingruppe entrissen.

Richard O‘Barry war Ende März der Einladung des WDSF und SAVE Wildlife (Lars Gorschlüter) gefolgt und nahm am 30. März 2012 an einer großen Pressekonferenz im Hotel Maritim in Düsseldorf statt. ARD, ZDF, RTL, Sat1, n-tv und viele andere TV-Sender und Printmedien berichteten von der Pressekonferenz, die den Stopp aller Delfinarien zum Thema hatte.

Am Nachmittag des 30. März protestierten wir mit rund 200 Tierschützern vor dem Delfinarium in Duisburg gegen die Delfinhaltung.

Am 01. April 2012 nahmen wir mit Ric O‘Barry auf Einladung der beiden Delfinschützerinnen Angie Neuhaus und Gaby Bühler vor dem Connyland-Delfinarium in der Schweiz an einer Demonstration teil. Etwa 200 Delfinschützer waren dem Demo-Aufruf gefolgt.

Nach vielen Demonstrationen der beiden Organisationen ProWal und WDSF und politischen Eingaben durch das WDSF beschloss das Schweizer Parlament im Mai 2012 ein endgültiges Delfin-Importverbot für die Schweiz. Damit wurde das Ende des Connyland-Delfinariums besiegelt.

Im April 2012 drohten wir zusammen mit Ric O‘Barry der EDEKA-Zentrale mit einem Boykott-Aufruf ihrer Produkte und mit einer Demonstration vor ihrer Hauptzentrale in Hamburg. EDEKA zog darauf hin die Produktvermarktung des Gelbflossen-Dosen-Thunfischs zurück.

Im April 2012 gewannen wir vor dem Oberlandesgericht in Hamm in letzter Instanz einen Prozess, den ein türkischer Delfinariumbetreiber in Marmaris (Onmega Delfinarium) gegen das WDSF angestrengt hatte. Demnach dürfen wir auf die katastrophalen Umstände der Gefangenschaft von Delfinen hinweisen und mit Tatsachenbehauptungen zum Boykott aufrufen, selbst wenn dies zu einer wirtschaftlichen Schädigung des Betreibers führt.

Im Mai 2012 protestierten wir offiziell und durch Medienmitteilungen anlässlich der Fussball-Europameisterschaft in der Ukraine gegen die katastrophale Gefangenschaft der Delfine in den dortigen Delfinarien.

Im Mai 2012 führten wir eine Demonstration gegen die Verhaftung des Umweltschützers Paul Watson durch und intervenierten beim Bundesjustizministerium. Dabei standen wir in ständigem Kontakt mit Paul Watson, seinem Rechtsanwalt Oliver Wallisch und dem Europa-Parlamentarier Daniel Cohn-Bendit.

Im Connyland-Delfinarium deckten wir Ende Mai 2012 auf, dass die Delfinzucht heimlich durch Samenspenden aus Deutschland fortgesetzt werden sollte. Das Connyland ließ daraufhin seine unlauteren Absichten fallen.

Im Juni 2012 bestätigten uns die großen deutschen Reiseveranstalter nach entsprechender WDSF-Intervention, dass sie weiterhin keine Delfinarientouren in der gesamten Türkei anbieten.

Im Juli 2012 fand der vom WDSF angestrengte Prozess vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gegen die Stadt Duisburg statt. Dem WDSF wurde bestätigt, dass der Zoo Duisburg hinsichtlich der Haltungsunterlagen der Delfine auskunftsverpflichtet ist.

Wir warnten im Juli 2012 anlässlich des Ferienbeginns mit Medienmitteilungen vor dem Besuch von Delfinarien im Ausland. In der Türkei verteilten WDSF-Helfer Flyer gegen Delfinarienbesuche (vielen Dank an Lisa).

Aufgrund einer Akteneinsicht im Tiergarten Nürnberg im Mai 2012  (vielen Dank an die Nürnberger Helfer und unsere Biologen Philip Loos und Anna Meyer-Löbbecke) veröffentlichten wir im Juli 2012 die Auswerttung der Untersuchungsergebnisse der Biologin Anna Meyer-Löbbecke für das WDSF. Demnach konnten wir feststellen, dass die Delfine fortlaufend mit Psychopharmaka (Valium) behandelt werden. Sämtliche deutschen TV-Sender und Printmedien berichteten über den Skandal (s. Delfinarium Nürnberg). Selbst bei vermuteter Schwangerschaft erhieltlten die Delfine Beruhigungsmittel und Antibiotika. Wir stellten Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, über die noch nicht abschließend entschieden ist.

 

Im Juni 2012 inspizierten wir das Delfinarium in Makadi Bay/Ägypten und stellten fest, dass die Meeressäuger in kleinsten Betonbecken eingespfercht sind und dass es in kurzer Zeit mehrere Todesfälle bei den Delfinen gegeben hatte. Deutsche Reiseveranstalter versicherten uns daraufhin, dass sie das Delfinarium nicht mehr anbieten.

Im Juli 2012 betreuten WDSF-Helfer in Nürnberg unseren Info-Stand gegen die Delfinhaltung (vielen Dank an Stefan Brennhäuser und Claudia Dietz).

Im September 2012 veröffentlichten wir weitere Recherchen im Delfinarium Harderwijk/Holland. Demnach besteht die Vermutung, dass angestrandete Delfine und Schweinswale zu kommerziellen Zwecken missbraucht werden.

Im Oktober 2012 fand eine gerichtliche Hauptverhandlung in der Schweiz gegen das WDSF statt. Demnach wurde uns untersagt,  bezogen auf das Delfinarium Connyland, in dem innerhalb von drei Jahren sechs Delfine starben,  von "Tierquälerei" zu sprechen, solange bekannt sei, dass ein Strafverfahren gegen die Connyland-Verantwortlichen anhängig sei. Da wir allerdings an dem Delfin-Importverbot des Schweizer-Parlaments massgeblich mitgewirkt hatten und dies der wesentliche Erfolg war, war das Schweizer Urteil bereits Makulatur.

Im Oktober 2012 hatten wir dem Fischunternehmen Gottfried Friedrichs KG in Hamburg einen Boykott-Aufruf und Demonstrationen vor ihrer Hauptverwaltung angekündigt, weil das Unternehmen Lachs von dem Walmord-Staat Färöer-Inseln importiert. Friedrichs stoppte daraufhin umgehend den Lachsimport und bestätigte uns dies in einem Schreiben. Den Färöer-Inseln entgehen dadurch erhebliche Einnahmen.

Im November 2012 bestätigte uns die Schweizer Staatsanwaltschaft unsere Strafanzeige gegen den Connyland-Geschäftsführer Erich Brandenberger wegen übler Nachrede und nahm die Ermittlungen auf. Brandenberger behauptet auf der Connyland-Homepage, dass er Tierschützer des WDSF verdächtige, zwei Delfine im Connyland-Delfinarium vergiftet hätten. Tatsächlich hatte die Uni Zürich festgestellt, dass die beiden Delfine an einer Antibiotikum-Vergiftung gestorben sind. Gegen die Connyland-Verantwortlichen wird diesbezüglich ebenfalls ermittelt.

Im November 2012 protestierten wir gegen unerträglichen Baulärm im Delfinarium Duisburg. Die Aufsichtsbehörden ermittelten diesbezüglich.

Im November 2012 legten wir gegen den Duisburger Zoo Klage ein, weil einem Auskunftsersuchen bezüglich der tiermedizinischen Tagesberichte nicht stattgegeben wurde. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte uns bereits im Juli zugesagt, dass es einer entsprechenden Klage entsprechen würde.

Im Dezember 2012 starteten wir einen Boykott-Aufruf gegen die türkische Touristenstadt Kemer, weil dort Delfine unter katastrophalen Bedingungen gehalten werde. Wir sprachen im Vorfeld des Boykott-Aufrufs mehrfach persönlich mit dem Bürgermeister Mustafa Gül, der seine mehrfaches Versprechen zur Schließung des Delfinariums nicht eingehalten hat. Ein weiteres Delfinarium im türkischen Kas wurde aufgrund von Tierschützer-Protesten und nach weiterer Inspektion durch WDSF-Helfer (Danke an Lisa) geschlossen. Der Betrieb wurde unter Strafe gestellt.

Nach jahrelangen Demonstrationen und WDSF-Interventionen bei den Fachaufsichtsbehörden gegen die Delfinhaltung im Allwetterzoo Münster wird diese nun Anfang 2013 beendet. Wir hatten bauliche Mängel aufgedeckt, deren Behebung die Betreiber rund 20 Millionen Euro gekostet hätte.

Auch im Jahr 2013 sind weitere Demonstrationen und Aktivitäten gegen Delfinarien und den Walfang durch Japan und die Färöer-Inseln geplant. Ebenso wird das WDSF an einer Demonstration im April gegen das zentrale Delfinarium in Harderwijk teilnehmen. Dort findet das größte Delfin-Karussel Europas statt. Vordringlich steht die Schließung der Delfinarien in Duisburg und Nürnberg auf dem WDSF-Aktivitätenplan. In Nürnberg werden wir Mitte des Jahres an weiteren Veranstaltungen gegen das Delfinarium im Tiergarten mitwirken.

Obwohl das WDSF keine direkte Mitglieder- bzw. Spendenorganisation ist (um die Verwaltungskosten möglichst gering zu halten) und wir keinerlei Gehälter oder Zuwendungen zahlen, können wir zusammen mit Euch auf erhebliche Erfolge zurückblicken. Um die minimalen Kosten zu decken, bieten wir WDSF-Fördermitgliedschaften und Delfinpatenschaften an und sind für jede noch so kleine Spende (auch über PayPal) dankbar. Alle Mittel fließen zu 100 Prozent in den Schutz der Meeressäuger ein. Gemeinsam sind wir stark!


Etliche weitere Informationen und Presseveröffentlichungen zu den Aktivitäten des WDSF findet Ihr auf unserer Homepage zu den verschiedenen Themen (Vielen Dank für die Neugestaltung der Homepage an unseren ehrenamtlichen Webmaster Dirk von der Neyen, der hunderte von Stunden fachkundiger Arbeit investierte).


Wir wünschen Euch allen ein frohes, gesundes und aktives neues Jahr 2013.

Euer Jürgen Ortmüller 
(Gründer & Geschäftsführer WDSF)
 


WDSF-Foto - Delfinarium Nürnberg
28.07.2012 - RTL: Tiergarten Nürnberg: Delfine mit Psychopharmaka vollgepumpt

 

 

 

 


WDSF-Foto - Delfinarium im Allwetterzoo Münster10.07.2012 - Delfine verlassen Zoo Münster - weiter Kritik am Duisburger Delfinarium (DerWesten)

 

DerWesten:

 

 


 

06.07.2012 - Zoos Duisburg ist auskunftspflichtig zur Delfinhaltung (DerWesten)

WDSF-Foto

 

 

 

 

 

 

 


 

 

08.06.2012 - WDSF-Forderung gegenüber TUI erfüllt: Weiterhin keine Delfinarien-Angebote in der Türkei
(Anm.: Inzwischen bietet TUI in Kooperation mit dem WDSF weltweit keine Delfin- und Orca-Shows mehr an - s.o.)

 

Von: Opolka, Mareike [mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Gesendet: Freitag, 8. Juni 2012 16:13
An: Wal- und Delfinschutz-Forum
Betreff: AW: Türkei-Delfinarien

 

Sehr geehrter Herr Ortmüller,

 

die Bestätigung vom 19. April gilt nach wie vor: die TUI Deutschland bietet keinerlei Ausflüge zu türkischen Delfinarien an.

 

Freundliche Grüße,

Mareike Opolka
Unternehmenskommunikation

Social Media Management

TUI Deutschland GmbH
Karl-Wiechert-Allee 23
30625 Hannover


Mai 2012 - Katastrophale Delfinhaltung im Connyland wird beendet

 

Connyland-Delfinarium (Lipperswil/Schweiz) - WDSF-FotoConnyland-Delfinarien wird schließen - Delfin-Importverbot in der Schweiz

(WDSF) Das Schweizer Parlament (Nationalrat und Ständerat) entschied am 29.05.2012 mit 99 zu 72 Stimmen bei acht Enthaltungen ein Importverbot für Delfine in der Schweiz. Das WDSF hatte alle Nationalräte am 25.05.2012, also vor der entscheidenden Abstimmung, nochmals in einer Zusammenfassung über die Fakten im Connyland informiert. Mit der Regierungsentscheidung wurde jetzt das mittelfristige Ende für das Delfinarium im Vergnügungspark Connyland besiegelt. Besonders wichtig bei der Entscheidung ist, dass die Schweiz nie wieder Wildfänge oder Delfine aus anderen Delfinarien importieren darf. Dies ist ein großer Erfolg aufgrund der Hartnäckigkeit des WDSF in Zusammenarbeit mit privaten Schweizer Tierschützern wie Angie Neuhaus und Gaby Bühler sowie der deutschen Organisation ProWal. Kaum eine der Schweizer Tierschutz-Organisationen war bereit, an den WDSF/ProWal-Demonstrationen teilzunehmen. Am 01. April 2012 protestierte das WDSF mit über 200 Teilnehmern und Hollywoodstar Richard O'Barry vor dem Connyland gegen die katastrophale Delfinhaltung.--

 

 

 


Demo gegen die Auslieferungshaft von Paul Watson (SSCS + WDSF-Kuratorium) am 23. Mai 2012 in Hagen/Westf. (Video - TV58.de)

 


 

Im April 2012 gewann das WDSF ein richtungsweisendes Gerichtsverfahren vor dem
Oberlandesgericht Hamm für den Delfinschutz

 

26.04.2012 - WDSF-Tierschützer dürfen Zoo-Duisburg wegen Delfinhaltung weiter öffentlich anprangern (DerWesten)

 

 

Anmerkung WDSF: Nach Angaben des Richters des OLG
ist ein Boykottaufruf jedoch zulässig, der sich auf die genannten
Tatsachenbehauptungen stützt!

 


 

23.04.2012 - Nach WDSF-Protesten: Edeka stoppt Thunfisch-Vermarktung (Hamburger Abendblatt)

 

Ric O'Barry (lks.) und Jürgen Ortmüller (WDSF-Foto)

 


WDSF-Kundgebung vor dem Duisburger Zoo gegen die Delfinhaltung
am Freitag, den 30. März 2012, mit Ric O'Barry

s.a. Facebook

(WDSF) Hollywoodstar Richard O'Barry aus Miami (Oscar - "Die Bucht" 2010, Bambi-Preisträger 2011, Ex-TV-"Flipper"-Trainer, Umweltschutzpreis der Vereinten Nationen - UNEP 1991) hat auf Einladung des Wal-und Delfinschutz-Forum (WDSF) und SAVE Wildlife Conservation Fund (Save the Oceans) am Freitag, den 30. März 2012, an der Kundgebung gegen die Delfinhaltung des Duisburger Zoos und einer Pressekonferenz im Maritim-Hotel Düsseldorf teilgenommen.

Tierschützer und Tierschutz-Organisationen aus dem In- und Ausland waren aufgerufen, gegen die Gefangenschaft der Delfine mit dem WDSF zu protestieren. Über 200 Demonstranten waren dem Aufruf gefolgt.

Recherchen des WDSF lassen die berechtigte Vermutung zu, dass das Delfinarium Duisburg der größte Delfinfriedhof Europas ist. Über 60 Delfine haben demnach in den Betonbecken seit Bestehen des Delfinariums ihr Leben gelassen. Von 26 Nachzuchten überlebten nur sieben.

In dem Delfinarium werden noch zwei Wildfänge und fünf Nachzuchten zur Show gestellt. Tierschützer, wie der WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller, werden von Zoo-Chef Achim Winkler als "Tierschwätzer" bezeichnet. Die unendliche Geschichte der Tierquälerei in den Delfinarien weltweit muss ein Ende haben, forderte das WDSF.

WDSF: "Lasst uns friedlich und gewaltfrei die Öffentlichkeit über die grausamen Hintergründe der Delfin-Gefangenschaft aufklären. Ziel ist es, dass kein Besucher mehr eine Eintrittkarten für Delfinarien kauft. Die Nachzuchten müssen gestoppt werden. Den verbleibenden Delfinen sollte ein Leben ermöglicht werden, das ihren biologischen Grundbedürfnissen entspricht. Der Kommerz mit intelligenten Meeressäugern muss beendet werden."

Ric O'Barry: "Deutschland wird sehr bald Delfin-freundlich sein. Wenn die Menschen miteinander kooperieren, schaffen wir das. Kaufen Sie keine Tickets für eine Delfin-Show. Das ist die friedliche gewaltfrei Botschaft mit der wir dieses Problem lösen." (O-Ton Ric O'Barry bei der Bambi-Verleihung im November 2011)

 


Aktionen 2011

- Verteilung von mehr als 60.000 Anti-Delfinarien-Flyern durch freiwillige WDSF/ProWal-Helfer in Nürnberg und Duisburg vor den Zoos.

- Delfinarium Münster schließt nach WDSF-Interventionen und mehrjährigen WDSF/ProWal-Demonstrationen in 2012.

- Demonstrationen und Präsenz mit ProWal und Helfer/innen in allen neun Delfinarienstädten in der Türkei im Februar und April 2010. Nochmalige bilaterale Verhandlungen des WDSF im September 2011 mit dem Bürgermeister in Kemer/Türkei. Ergebnis: Die Delfinarien in Kemer, Bodrum und Kas sollen geschlossen werden.

- Aufruf zum Tourismus-Boykott aller verbleibenden türkischen Delfinarienstädte. Das Onmega-Delfinarium (Onmega Dolphin Therapy) in Marmaris verklagt das WDSF. Das Landgericht Hagen erlaubt daraufhin in erster Instanz  die WDSF-Aussagen, dass die Delfine im Onmega-Delfinarium in Marmaris unter katastrophalen Bedingungen in viel zu kleinen Käfigen gehalten werden und bei über 40 Grad Hitze ohne Sonnenschutz regelrecht verbrennen. Dementsprechend dürfen die Onmega-Delfinarienbetreiber vom WDSF als „Mörder von Tierschutzrechten“bezeichnet werden. Onmega und WDSF haben gegen das Landgerichts-Urteil Berufung beim OLG Hamm eingelegt (das Verfahren wurde im April 2012 im Sinne des WDSF entschieden).

- Erfolgreiche Befreiungsaktion von zwei Delfinen in einem Hotel-Pool im Kefaluka-Hotel/Türkei im Mai durch ProWal/WDSF.

- Erfolgreiche Verhinderung des ersten geplanten deutschen Hai-Aquariums in einem Restaurant in Neuwied im Februar.

- Erfolgreiche Schließung des Hai-Aquariums im Stanglwirt-Hotel (Promi-Bio-Hotel) in Österreich im Juli 2011 und Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Tiertransportgesetz gegen den Inhaber des Stanglwirt-Biohotels.

- WDSF-Strafanzeige gegen den Färöer-Walfang
wird von dänischer Polizei auf der Inselgruppe im Februar 2011 geprüft und direkte Ermittlungen wegen Verstöße beim Walfang auf den Färöer-Inselns werden eingeleitet.

- Verdeckte Ermittlungen im Delfinarium Harderwijk/Holland im Juli 2011. Orca Morgan wird zu dem Zeitpunkt immer noch dort in Gefangenschaft gehalten und später in den Loro Parque auf Teneriffa transferiert. Ein Weißschnauzen-Delfin wird vom Delfinarium Harderwijk in einem 7-Meter-Betonbecken gehalten und stirbt im November 2011. Das WDSF dokumentiert eine intensive Antibiotika-Behandlung des Delfins. Sammelt die Delfinschutz-Organisation S.O.S. Dolphin in Herderwijk Meeressäuger für Show-Zwecke des Delfinariums? YouTube-Film über die katastrophalen Zustände.

- ProWal/WDSF-Demonstration bei der Tagung der Internationalen Walfang Kommission (IWC) im Juli auf der Insel Jersey. Korruptionsvorwürfe gegen Karibik-Staaten.

- Demonstration anlässlich der Eröffnung der Steinbruch-“Delfin-Lagune“ in Nürnberg im Juli und diverse juristische Eingaben an die Nürberger Behörden.

- Verdeckte Inspektion des Delfinariums ConnyLand in der Schweiz (Kanton Thurgau) im Juli.  ConnyLand verklagt WDSF und ProWal wegen der Begriffsverwendung "Tierquäler".

- Demonstration vor dem ConnyLand Delfinarium im August 2011

- Hungerstreik-Demonstration an der Deutsch/Schweizer Grenze gegen das ConnyLand Delfinarium im September 2011

- Demonstration gegen die Delfinhaltung im Duisburger Zoo im August (Zoodirektor Winkler "flippt"aus und bezeichnet WDSF-Chef als "Lügner" und "Tierschwätzer" - Mit den Todeszahlen will Winkler jedoch "nicht hausieren gehen")

- Im September 2011 erneuter Empfang des WDSF beim Bürgermeister der türkischen Delfinarienstadt Kemer, Mustafa Gül. Gül verspricht auf Intervention des WDSF aufgrund der Missstände das Delfinarium baldmöglichst zu schließen.

- Oktober/November 2011 - Weitere Protestaktionen gegen die Delfinhaltung im Connyland vor einer Techno-Party in unmittalbarar Nähe des Delfinariums. Unmittelbar nach der Party sterben zwei Delfine.

- November 2011 - Klage des Wal- und Delfinschutz-Forum gegen den Duisburger Zoo wegen der Delfinhaltung (Hinweis: DerWesten-Bericht 20 Sekunden Ladezeit) - BILD-Zeitung: "Größtes Delfingrab Europas"

- November 2011 - Bambi für US-Delfinschützer Richard O‘Barry (WDSF-Kuratorium) - Mit WDSF und ProWal für Delfinarienschließungen

- November 2011 - WDSF fordert nach Connyland-Delfintod Absetzung des Gerichtspräsidenten wegen Befangenheitsverdacht

- Dezember 2012 - Connyland: Tierschützer rufen zum Boykott des Thurgaus auf

- Januar 2012 - WDSF-Strafanzeige gegen Connyland

- April 2012 - Demonstration mit Ric O'Barry und den Schweizer Tierschützerinnen Angie Neuhaus und Gaby Bühler vor dem Connyland (200 Demonstranten)

 


Das WDSF ist keine Mitglieder-Organisation und hat keine Personalkosten. Allerdings sind wir für unsere Aktionen auf Ihre Spende angewiesen, die unmittelbar und direkt für den Wal- und Delfinschutz verwendet wird.

Spenden Sie für weitere Aktionen (Wir reden nicht nur, wir handeln):

 

> Hier gehts direkt zum Spendenformular!

 


German Dutch English French Japanese Portuguese Spanish Turkish
Wale und Delfine brauchen Ihre Hilfe