Heri Joensen Buhne Ausweiden
Der Frontmann der Färöer-Metal-Band Týr, Heri Joensen, beteiligte sich an der blutigen Grindwaljagd auf den Färöer-Inseln. Tausende von Protesten auf Facebook gegenüber den Veranstaltern der Europa-Tour der Band im Jahr 2016 führten nach einem WDSF-Boykottaufruf in Deutschland und den Niederlanden zu sieben Auftrittsabsagen.

WDSF-Pressemitteilung: Tierschützer demonstrieren in Oberhausen vor Musikclub gegen Färöer-Band wegen Waltötungen

Hier: TV Sendung auf arte "Tracks" am Freitag, den 24.02.2017



Boykott gegen Týr

arte TV: "Weil ihr Sänger sich an der traditionellen Waljagd beteiligt, wird die Viking-Metalband Týr von den Färöer Inseln in Deutschland weitestgehend boykottiert. „Tracks“ hat mit beiden Seiten gesprochen."

Der TV-Sender arte hat Interviews mit dem Frontmann von Tyr, Heri Joensen, und dem WDSF-Geschäftsführer geführt. Der Beitrag wurde in der Sendung "Tracks" bei arte am 24.02.2017 gesendet. Hier der Link zur arte-Sendung über den Boykott der Färöer-Band Tyr: http://tracks.arte.tv/de/tyr-boykott

TV-Beitrag direkt auf YouTube:

 Demo in Oberhausen von "Be a Voice for the Voiceless"


Rockmusiker begrüßt Boykott gegen Färöer-Band Tyr

Foto: Tim HusungDer bekannte deutsche Rock-Musiker Tim Husung äußerte sich in einem Statement gegenüber dem Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) zu der Färöer-Band TYR:

"Die Aufgabe und Mission eines Musikers und Künstlers ist es, eine positive Energie und Emotion zu transportieren und anderen eine gute Zeit zu bereiten. Denjenigen die anderen Lebewesen, ob Mensch oder Tier, Leid zufügen und dieses öffentlich befürworten oder ausführen, sollte mit aller Härte entgegen getreten werden. Im Falle der Band TYR und deren Sänger, Heri Joensen, der die Treibjagden auf den Färöer Inseln befürwortet, begrüße ich die Entscheidung der Clubs, die sich für einen Boykott dieser Band ausgesprochen haben."

Der Schlagzeuger Tim Husung spielte bereits bei Rock am Ring, Rock im Park und anderen großen Festivals sowie für andere Acts in der deutschen Fernseh-Landschaft bei Produktionen wie "The Dome" in der Dortmunder Westfalenhalle, "Top of the Pops" ,der "RTL Chartshow" und später bei Stefan Raabs "TV Total" und u.a. bei der Mc Fit Fight Night, Stefan Raab vs. Regina Halmich in der ausverkauften Lanxess Arena in Köln.

 

(WDSF - akt. 11.12.2016) Der WDSF-Boykott-Aufruf beruht darauf, dass der Frontmann der Färöer-Metal-Band TYR, Heri Joensen, die alljährlichen hundertfachen Tötungen von Grindwalen ("grind") propagiert und an Ausweidungen der Meeressäuger teilgenommen hat sowie die Abschlachtungen in den Songs der Band verherrlicht. Ein Foto mit ihm und einem getöteten Grindwal postete Joensen selbst auf seiner Facebook-Seite und schrieb: "Real men kill their own meat like this long-fined pilot whale.“ (Ein wahrer Mann tötet sein eigenes Fleisch wie diesen Pilotwal). 



Nach Tausenden von Protesten haben sechs Clubs mit ihren Veranstaltern in Deutschland die geplanten Auftritte von TYR wieder abgesagt. Der Logo-Club in Hamburg erhielt daraufhin alleine über 1.700 positive Likes. Einnahmen von mehreren tausend Zuschauern  entfallen damit für die Band und die Veranstalter anlässlich der geplanten Tour in Deutschland und Holland.



Ursprünglich hatte auch der Club from Hell in Erfurt dem WDSF schriftlich zugesagt, dass die Färöer-Band abgesagt sei. Auf der Homepage dieses Clubs heißt es nun: "Nach den Verwirrungen um den Auftritt der Band Tyr können wir hier an dieser Stelle sagen dass wir uns als Club nach langem überlegen und Feedbackauswertung entschlossen haben das Konzert komplett mit Tyr an Bord durchzuziehen."

 Seitdem entbrannte ein Proteststurm und der Club from Hell sackte in seinen Facebook-Bewertungen erheblich ab. „Einfach nur charakterlos“ und „Walmördern eine Bühne anbieten? So einen Klub betrete ich nicht! NEVER !!!“ heißt es neben hunderten anderer Kritiken nach dem Rückzieher des Musikclubs auf der Facebook-Clubseite.

Anfang November teilte der Helvete Club in Oberhausen einen Auftritt von TYR für den 21. November 2016 mit (s.u.).

Jürgen Ortmüller, Geschäftsführer des WDSF: „Nachdem wir durch intensive Interventionen erreichen konnten, dass Kreuzfahrtunternehmen wie Aida, Costa und HapagLloyd aus Tierschutzgründen die Färöer-Inseln nicht mehr anlaufen, ist dieser weitere erfolgreiche Boykott-Aufruf vielleicht die einzige Sprache, die auf den Färöer-Inseln verstanden wird, damit sie das alljährliche und hundertfache brutale Abschlachten von intelligenten Meeressäugern endlich stoppen und Bands wie TYR, die in der Öffentlichkeit stehen, ihre Glorifizierung des Mordens von Meeressäugern überdenken.“



In der Schweiz werden anlässlich eines geplanten Auftritts der Farör-Band TYR und zum WM-Qualifikationsspiel Schweiz ./. Färöer Inseln im November Demonstrationen vor dem Musikclub "Galvanik" in Zug und vor dem Fussballstadion in Luzern stattfinden. In den Niederlanden stoppte der Club Gebr. de Nobel in Leiden ebenfalls den Bandauftritt.



Der dänische TV-Sender TV2 Nord befasste sich am 10.11.2016 in einem Beitrag mit dem Thema.

Tyr-posting auf ihrer Facebook-Seite vom 28.10.2016 bezüglich der aktuellen Absagen in Deutschland und Holland (zusätzlich hat auch der Club "Logo" in Hamburg die Band wieder ausgeladen):

Facebook-posting des Frontmanns von Tyr, Heri Joensen, vom 13.09.2016
mit einem verzweifelten Aufruf, die gecancelten Clubs anzuschreiben:

 

Am 17.07.2017 nahm Heri Joensen von Tyr erneut an einer Walschlachtung teil, nachdem 191 Grindwale grausam gefangen und getötet wurden (auf dem Foto Heri Joensen lks. mit der Kleidung der Walschlächter):

 

AKTUELL

 

 

WDSF-Boykott-Aufruf

Bitte kommentiert auf den folgenden Facebook-Seiten der noch nicht abgesagten Clubs und bedankt Euch bitte bei den Clubs, von denen bereits eine Absage für die Färöer-Band TYR vorliegt (und ggf. auch die Sternebewertung positiv korrigieren).

Auch bei dem vermittelnden Hauptveranstalter "The Flaming Arts" können Kommenater hinterlassen werden:
https://www.facebook.com/FlamingArtsAgency/

und bei dem Frontmann der Band TYR, Heri Joensen:
https://www.facebook.com/joensen.heri/?fref=ts

Hier der Boykott-Aufruf für die Musikclubs auf Facebook

Dies sind die Clubs in denen Tyr im November 2016 auftreten soll (bisher liegen Absage-Mitteilungen für TYR der sechs von ursprünglich sieben Clubs aus Deutschland und einem Club aus Leiden/Holland vor):

 

ABGESAGT! 10. November Postbahnhof – Berlin/Germany (1.200 - 3.500 Zuschauerkapazität) https://www.facebook.com/postbahnhofclub/ - Folter Records hat dem WDSF am 04.11.2016 nochmals bestätigt, dass "TYR nicht spielen wird" und Eventim darüber informiert ist.
 
ABGESAGT! 11. November Alte Zuckerfabrik – Rostock/Germany (einige Hundert Zuschauerkap.) https://www.facebook.com/alte.zuckerfabrik/?fref=ts
 
ABGESAGT! 13. November Logo – Hamburg/Germany (450 Zuschauerkap.) https://www.facebook.com/logohh/?fref=ts 
 
ABGESAGT! (ursprünglich Ende Sept. neu aufgenommen): 13. November Vermieter Tivoli im Aladin/Bremen und Veranstalter Carlo's Konzerte (bis zu 700 Besucher)
 
Carlos Konzerte 07.1016
 
 
ERST ABGESAGT - dann wieder aktiviert! 15. November Club from Hell – Erfurt (ca. 200 Zuschauerkap.)
https://www.facebook.com/Club-From-Hell-107399386028660/?fref=ts
(Nach Stornierung der urspr. Absage hagelte es Sterneabwertungen auf der Facebbok-Seite des Club from Hell und hunderte kritischer Kommentare)
 

Ursprünglich vom Club from Hell (sämtl. E-Mails s.u.):

Von: Frank Klein <info@clubfromhell>;
Betreff: RE: Auftritt der Färöer-Band TYR - Akt.
Datum: 24. August 2016 11:18:45 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <ortmueller@me>;

Hi, TYR für Erfurt ist abgesagt.
Ich bin nur noch nicht zu einem Statement gekommen. ...
Gegen Ende der Woche stets dann aber auch offiziell auf unserer SEite dass die Band an dem Abend gestrichen ist aus besagten Gründen.

Grüße,Frank

From Hell/Nocturnal Empire
Flughafenstraße 41
99092 Erfurt
Germany
 

ABGESAGT! 20. November Cafe Zentral – Weinheim/Germany (ca. 500 Zuschauerkap.) https://www.facebook.com/CafeCentralWeinheim/?fref=ts
 
ABGESAGT! 21. November 2016 Essigfabrik – Köln (max. 1.200 Zuscherkap.) https://www.facebook.com/Essigfabrik-146053538746656/?fref=ts
 

Demo vor dem Helvete-Club in Oberhausen am 21.11.2016 um 15:30 Uhr

Infos dazu auf der Veranstaltungsseite auf Facebook (Be A Voice Fot he Voiceless)

Anfang November neu aufgenommen im Helvete Pub-Club in Oberhausen https://www.facebook.com/helvete.metal.club/?fref=ts
21. November im Helvete - TYR
 
Pressemitteilung (Ein TV-Team des Senders arte hat sich mit dem Thema befasst und Interviews mit dem WDSF-Geschäftsführer und bei der Demo vor dem Helvete-Pub mit einem Metal-Fan-Besucher des Helvete Pub-Club und einem Tierschützer des Konzerts geführt. Der TV-Beitrag soll in der Sendung "Tracks" bei arte am 24.02.2017 gesendet werden).
 
Helvete Pub - Club - Live Stage
Geschäftsführer des Helvete:
Gregor Woitzik
Telefon: ++49 176 61145616
E-mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Foto: WDSF


 
 
 
 
 
 
 
 
 






(Steffi von Peta2 und WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller bei der Demo in Oberhausen)
 
ABGESAGT! 22. November Gebr. De Nobel – Leiden/The Netherlands (Zuschauerkapazität: mehrere Hundert Besucher)

Weitere geplante Konzerte mit TYR im europäischen Ausland (bitte auch auf den Facebook-Seiten dort bewerten und protestieren):

12. November Studenterhuset – Aalborg/Denmark https://www.facebook.com/studenterhuset.aalborg/?fref=ts

Veranstalter: Aalborg Metal Festival - https://www.facebook.com/aalborgmetalfestival/?__mref=message

TV-Beitrag des dänischen Fernsehens zum Boykottaufruf ** (hier: Übersetzung des TV-Beitrags)

14. November B90 – Gdansk/Poland https://www.facebook.com/B90klub/?fref=ts

17. November Viper Room – Vienna/Austria https://www.facebook.com/ViperRoomVienna/?fref=ts
18. November Galvanik – Zug/Switzerland* https://www.facebook.com/Galvanik-Zug-103073387937/?fref=ts

Demo in Zug ab 17:00 Uhr vor dem Galvanik: https://www.facebook.com/events/176021762802756/*
WDSF-Pressemitteilung dazu:
Tierschützer demonstrieren in Zug vor dem Galvanik-Konzerthaus gegen Färöer-Band wegen Waltötungen


19. November Pont Rouge – Monthey/Switzerland https://www.facebook.com/pontrouge.monthey/?fref=ts

22. November ABGESAGT! Gebr. De Nobel – Leiden/The Netherlands - https://www.facebook.com/GebrdeNobel/?fref=ts&rf=1438564553043709
23. November P60 – Amstelveen/The Netherlands https://www.facebook.com/PoppodiumP60/?fref=ts
 
24. November Willemeen – Arnhem/The Netherlands https://www.facebook.com/Willemeen/?fref=ts
 
25. November De Verlichte Geest – Roeselare/Belgium https://www.facebook.com/deverlichtegeestroeselare/?fref=ts
 
26. November Bristol Bierkeller - Bristol/United Kingdom https://www.facebook.com/events/1629752673984549/
 
27. November O2Academy – London/United Kingdom https://www.facebook.com/o2academyislington/
Demo angekündigt: https://www.facebook.com/events/971480202957349/

* Demonstrationen in Zug und Luzern in der Schweiz gegen das Abschlachten von Grindwalen auf den Färöer-Inseln mit Unterstützung des WDSF

Fotografin Monica BenoniDie Demo in Zug (Schweiz) am 18. November 2016 vor dem Galvanic-Club gegen den Auftritt der Färöer-Band TYR findet vor dem Hintergrund statt, dass Heri Joensen, Frontmann von TYR, die alljährlichen hundertfachen Tötungen von Grindwalen ("grind") auf den Färöer-Inseln propagiert und an Ausweidungen der Meeressäuger teilgenommen hat, sowie die Abschlachtungen in den Songs der Band verherrlicht werden.

Die Demo in Luzern (Schweiz) am 13. November 2016 anlässlich des WM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen die Färöer-Inseln richtete sich ebenfalls gegen die alljährlichen tödlichen Delfintreibjagden auf den Färöer-Inseln und gegen die diesjährige Teilnahme von zwei Färöer-Nationalspielern daran (Páll Klettskarð und Sørmundur Kalsø).

 

1. Demo: Sonntag,13. November 2016,16:30 - 18:00  Uhr, WM-Qualifikationsspiel Schweiz ./.Färöer-Inseln
Wo: vor dem Fussballstadion SWISSPORARENA, Horwerstrasse 91, 6005 Luzern.

2. Demo: Freitag, 18. November 2016, 17.00 - 19.00 Uhr, Auftritt Färöer-Metal-Band "TYR"
Wo: vor dem Eingang der GALVANIC ZUG, Chamerstrasse 173, 6300 Zug

Die Demos werden vom Wal-und Delfinschutz-Forum (WDSF) unterstützt.

Infos zu den Demos:
- https://www.facebook.com/events/176021762802756/
- https://www.mynewsdesk.com/de/wdsf/pressreleases/tierschuetzer-demonstrieren-in-zug-vor-dem-galvanik-konzerthaus-gegen-faeroeer-band-wegen-waltoetungen-1651878

19.11.2016 - «Hoffentlich haben wir Negativwerbung gemacht» (zentralplus)


Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd-Gründer) - E-Mail-Aufruf an die Veranstalter

Heri Joensen Paul Watson 21.9.16Auch wenn Sea Shepherd Deutschland nicht zu dem Boykott der Färöer-Band offiziell aufgerufen hat (s.u.) schreibt Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd-Gründer) am 21.09.2016 in einem posting auf Facebook (hier: deutsche Übersetzung), dass "eine kleine E-Mail und ein tweet storm" die verbliebenen Clubs, die TYR bisher in den anderen europäischen Ländern noch nicht ausgeladen haben, überzeugen könnten. Etliche Sea Shepherd-Sympathisanten hatten sich allerdings an dem Boykott-Aufruf durch Statements auf den Veranstalterseiten beteiligt.

 

WDSF-Boykott-Aufruf gegenüber der Färöer-Band TYR

Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte nach Bekanntgabe der Europatour der international bekannten Färöer-Metal-Band TYR mehrfach auf seiner Facebook-Seite (z.B. am 18.08.2016 und am 24.08.2016) aufgerufen, die entsprechenden Musikclubs zu bitten, aus Tierschutzgründen den Auftritt der Band von der nordatlantischen Inselgruppe abzusagen. Der WDSF-Boykott-Aufruf beruht u.a. darauf, dass der Frontmann von TYR, Heri Joensen, die alljährlichen hundertfachen Tötungen von Grindwalen ("grind") propagiert und an Ausweidungen der Meeressäuger teilgenommen hat sowie die Abschlachtungen in den Songs der Band verherrlicht ("Rase drenge grind at dræbe der er vor lyst - Healthy lads grind to kill that's what we like" - lyrics by TYR in dem Musiktitel "Grindavísan") und in dem Song "Rainbow Warrior" heißt es: "'Unsere Tradition, unverändert seit Jahrhunderten, erschreckt verhärtete Herzen." In einem eigenen Facebook-Beitrag schreibt Heri Joensen am 27. Juli 2016: "Real men kill their own meat like this long-fined pilot whale" (Ein wahrer Mann tötet sein eigenes Fleisch wie diesen Pilotwal). Nach internationalen Protesten und dem WDSF-Boykottaufruf der TYR-Tour relativierte Joensen seine Aussage mit einer Ergänzung seines postings vom 20. Aug. 2016: "this is not about who is and is not a real man. That was a bad and poorly phrased joke. This is about harvesting wildlife" (Es geht nicht darum, wer ein richtiger Mann ist und wer nicht. Das war ein schlechter und schlecht formulierter Witz. Es geht darum, Wildtiere zu ernten). Tatsächlich war es allerdings nicht ein "schlecht formulierter Witz" wie Heri Joensen versucht zu relativieren, sondern die traditionelle Wahrheit auf den Färöer-Inseln. Denn erst wer einen Grindwal getötet hat sei ein wahrer Mann, so wurde es auch dem WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller bei seinen Besuchen auf der Inselgruppe von Einwohnern persönlich bestätigt.

In einem Interview von The Spectator mit Heri Joensen bestätigt er: "Wenn die Jagd vorbei ist, bekommen alle Teilnehmer einen Anteil an dem Fleisch und wenn genug übrig ist, bekommen die Einheimischen auch einen Anteil. Das ist es, was ich auf dem Foto gemacht habe - meinen Anteil abgeschnitten. Ich wurde belohnt mit rund 150 £ (Anm: etwa 68 KG) von erstklassigem Walfisch für meine Arbeit. Das Kaufen der gleichen Menge Rindfleisch hätte mich mehr als £ 800 (Anm.: etwa 933 Euro) gekostet."

Tausende von postings und "gefällt mir"-Angaben" nach den ersten Auftrittsabsagen auf den o.a. Facebook-Veranstalterseiten führten letztendlich dazu, dass sechs deutsche Veranstalter und ein Club aus den Niederlanden bisher mitteilten, dass sie die Färöer-Band TYR für die Tour im November 2016 wieder ausgeladen hätten. Lediglich der Club from Hell in Erfurt machte seinen ursprünglichen TYR-Boykott Ende September 2016 wieder rückgängig (s.a. E-Mails mit dem Club from Hell und dem WDSF ganz unten auf dieser Seite).

Inzwischen kritisieren auch bekannte Musiker die Färöer-Band TYR (s.u. Statements). Tim Husung, ein bekannter Musiker/Schlagzeuger, der mit vielen wletweit bekannten Bands zusammen gespielt hat: "Die Aufgabe und Mission eines Musikers und Künstlers ist es, eine positive Energie und Emotion zu transportieren und anderen eine gute Zeit zu bereiten. Denjenigen die anderen Lebewesen, ob Mensch oder Tier, Leid zufügen und dieses öffentlich befürworten oder ausführen, sollte mit aller Härte entgegen getreten werden. Im Falle der Band TYR und deren Sänger, Heri Joensen, der die Treibjagden auf den Färöer Inseln befürwortet, begrüße ich die Entscheidung der Clubs, die sich für einen Boykott dieser Band ausgesprochen haben."


Tyr steht in der Öffentlichkeit und glorifiziert die alljährlichen tödlichen Treibjagden, die u.a. mit Schnellbooten und Jet-Skis durchgeführt werden. Der Walfang ist weltweit verboten bzw. wird in der heutigen Zeit kaum noch praktiziert, außer in den Ländern der Färöer-Inseln, Grönland (Inuit), Island, Norwegen und Japan - teilweise für angeblich wissenschaftliche Zwecke.

Im Gegensatz zu domestizierten Tieren in den Schlachthäusern der Welt (wobei diese Massenschlachtungen und -Produktionen durchaus mehr als fraglich sind) lassen sich Grindwale und andere Delfinarten nicht nachhaltig nachzüchten und sind durch die Tötung unwiderbringlich verloren. Ganze Familien und damit Teile der Population der Meeressäuger werden ausgelöscht, vordringlich weil das mit Umweltgiften kontaminierte Fleisch auf den Färöer-Inseln kostenlos an Teile der Bevölkerung verteilt wird, obwohl die Färinger aufgrund ihrer Fischexporte (rund 95% des Bruttosozialprodukts) in Europa mit über das höchste Einkommen pro Kopf verfügen. Keiner leidet dort Not, wenn keine Grindwale und andere Delfinarten abgeschlachtet würden.

Immer wird auf den teilautonomen Färöer-Inseln auf die Tradtion der Jagden verwiesen. Es geht nicht mehr um die Notwendigkeit, Fleisch zu beschaffen, wie in den Jahrhunderten zuvor, es geht um Gier und Spaß.

Weltweit werden die Praktiken des Walfangs (auch der Kleinwale) kritisiert und gehören heute nicht mehr zu einem zivilisierten Lebensstandard.

Wer also als in der öffentlichkeit stehend als Person/Band diese Frevel heutzutage noch propagiert oder praktiziert muss sich einer intensiven öffentlichen Kritik stellen, so wie Tyr und mit Konsequenzen (hier von Boykotten der Auftritte) rechnen.

Es geht bei den Boykotten (auch bei den Kreuzfahrtanlandungen auf den Färöer-Inseln) auch darum, dass die Bevölkerung der Färöer-Inseln spürbar merkt, dass sie mit ihrem grausamen Abschlachten von Meeressäugern heute nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen und dass sie dafür weltweit kritisiert werden und durchaus auch finanzielle Nachteile in Kauf nehmen müssen.

Wenn wir uns nicht für den Erhalt der natürlichen Ressourcen einsetzen, stirbt der Planet langsam aber sicher und damit ist auch die Lebensgrundlage der Menschen intensiv bedroht.

Wir konnten für den Boykott-Aufruf der Färöer-Band TYR fast 36.000 Personen mit einem Beitrag vom 24.08.2016 über Facebook erreichen (ein weiterer Beitrag findet sich auf der Facebook-Seite des WDSF vom 04.09.2016):

TYR WDSF Fb 24.08.2016 35.597 err. Pers.jpg

 

 

  • In einer Umfrage eines schweizer Mediums (20minuten) ergab sich bei über 3.500 Teilnehmern wegen des Auftritts von TYR in dem Schweizer Club Galvanik am 14.09.2016 folgendes Ergebnis:

    TYR Galvanik CH 20min Umfrage 14.9.16

 

Sänger Heri Joensen von der Färöer-Band TYR in seinem Facebook-posting am 27.07.2016
beim Ausweiden eines Grindwals und er schreibt dort: "Real men kill their own meat, like this long-finned pilot whale."

(sein Interview-Statement mit der Befürwortung der tödlichen Treibjagden auf YouTube s.u.)

TYR Heri Joensen

 

  Filmbeitrag über eine grausame Grindwaljagd auf den Färöer-Inseln

 

09.09.2016 - Bekannter Rock-Musiker begrüßt Boykott gegenüber der Färöer-Band TYR

Rock Musiker Tim Husung

Der bekannte deutsche Rock-Musiker Tim Husung äußert sich in einem Statement gegenüber dem Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) zu der Färöer-Band TYR:

"Die Aufgabe und Mission eines Musikers und Künstlers ist es, eine positive Energie und Emotion zu transportieren und anderen eine gute Zeit zu bereiten. Denjenigen die anderen Lebewesen, ob Mensch oder Tier, Leid zufügen und dieses öffentlich befürworten oder ausführen, sollte mit aller Härte entgegen getreten werden. Im Falle der Band TYR und deren Sänger, Heri Joensen, der die Treibjagden auf den Färöer Inseln befürwortet, begrüße ich die Entscheidung der Clubs, die sich für einen Boykott dieser Band ausgesprochen haben."

Der Schlagzeuger Tim Husung spielte bereits bei Rock am Ring, Rock im Park und anderen großen Festivals sowie für andere Acts in der deutschen Fernseh-Landschaft bei Produktionen wie "The Dome" in der Dortmunder Westfalenhalle, "Top of the Pops" ,der "RTL Chartshow" und später bei Stefan Raabs "TV Total" und u.a. bei der Mc Fit Fight Night, Stefan Raab vs. Regina Halmich in der ausverkauften Lanxess Arena in Köln.

Mit diesen Musikern und Künstlern spielte Tim bereits u.a.:

Bruce Kulick (ex-Kiss), John Corabi (ex-Mötley Crüe), Chuck Garric (Alice Cooper), Doro Pesch ,Wolfgang "Wölli" Rhode (ex-Die Toten Hosen), Campino (Die Toten Hosen), Vom Ritchie (Die Toten Hosen), Kuddel (Die Toten Hosen), Doogie White (ex-Ritchie Blackmores Rainbow), J.R. Blackmore, Blaze Bailey (ex-Iron Maiden), Jeff Scott Soto (ex-Journey), Axel Rudi Pell, Jeff Brown (ex-The Sweet), Len Hawkes (ex-The Tremeloes), Alan Silson (ex-Smokie), David A. Tobin (ex-Original Harlem Gospel Singers), Manni Schmidt (ex-Grave Digger), Martin Kesici (Gewinner des Sat.1 Starsearch), Klaus Vanscheidt (Doro), Stefan Kleinkrieg (Extrabreit) und einigen mehr.

Tim ist in Europa und der ganzen Welt ein begehrter Künstler. Mit der Band Uriah Heep spielte er auf der Bühne das Stück „Lady in Black“ und war mit der Band John Diva bei der Tour von Uriah Heep drei Wochen lang "Special Guest". Bei den Scorpions war er mit John Diva Eröffnungsband auf Tour.

Homepage Tim Husung:
http://www.timhusung.de/index2.html
Facebook: https://www.facebook.com/tim.husung?fref=ts

 

16.09.2016 - Heaven Shall Burn (Musikband): Färöer-Band TYR "demaskieren und kritisieren" (Gala)

 
TYR Heaven Shall Burn FotoAuch eine gute Möglichkeit von Bands (hier: Heaven Shall Burn), die Färöer-Metal-Band TYR "vor Ort zu demaskieren und kritisieren", weil sie den Walfang propagieren - z.B. einem evtl. gemeinsamen Auftritt. In dem Interview sagt Maik Weichert von Heaven Shall Burn wegen TYR:

 
Frage: Die Band Týr von den Färöern steht in der Kritik, weil sie die traditionellen Grindwal-Jagden in ihrer Heimat unterstützt. Wie würden Sie reagieren, wenn Sie zusammen mit Týr auf einem Festival gebucht wären - würden Sie die Veranstaltung boykottieren oder vielleicht auch hier den Dialog suchen?

 
Weichert: Also jetzt speziell mit Týr würde ich keinen Dialog suchen, das hat keinen Zweck. Aber unsere Meinung ist eher so, wir weichen da keinen Fußbreit - warum sollen wir auf einem Festival nicht spielen, nur weil da Týr spielen? So ähnlich halten wir das auch mit irgendwelchen zwielichtigen Faschobands oder so. Wenn die irgendwo auf einem Festival spielen, machen wir lieber vor Ort eine direkte Aktion oder eine Ansage oder sowas und zeigen da Flagge, als dass wir hintenrum sagen würden "ihr schmeißt die vom Line-Up oder wir spielen nicht". Damit würde man der Band auch nur noch viel, viel größere Publicity geben. Also ich würde die vor Ort demaskieren und kritisieren und gegen die dort mobil machen, so handhaben wir das eigentlich immer.
 

23.08.2016 - Die Dark Rock and Metal-Band Volcano aus Berlin distanziert sich auf Facebook von TYR

TYR Volcano 23.8.16 Fb

 

 

Internationale Meldungen:

Kölner Essigfabrik will Konzert von Metalband Tyr absagen – Quelle: http://www.rundschau-online.de/24697256 ©2016

Tyr auf Wikipedia

Statements deutscher Clubs:

Bisherige Facebook-Mitteilungen über Auftritts-Absagen gegenüber der Färöer-Band TYR, welche das hundertfache alljährliche Abschlachten von Grindwalen und anderen Delfinarten auf den Färöer-Inseln in ihren Songs verherrlicht und vor Ort auf der Inselgruppe selbst aktiv unterstützt:

- Logo, Hamburg
- Café Central, Weinheim
- Postbahnhof, Berlin
- Alte Zuckerfabrik, Rostock
- Essigfabrik, Köln
- Gebr. De Nobel, Leiden/Niederlande

Logo Hamburg Fb 5.10.16

Statement des Clubs Café Central in Weinheim:


Mitteilung der Alten Zuckerfabrik in Rostok:

Alte Zuckerfabrik

(WDSF- 30.08.2016) Es fehlt derzeit als einzigste noch die Absage des Veranstalters Killpop Events GmbH für den Auftritt von TYR in Deutschland in der Essigfabrik in Köln am 21.11.2016. Das WDSF steht allerdings in Kontakt mit Dirk Zimmer von Killpop Events, um eine Absage zu erreichen. Gleichzeitig wird auf Facebook darüber informiert, dass eine Demonstration anlässlich des bisher noch nicht abgesagten Konzerts von TYR vor der Essigfabrik in Köln stattfinden wird. 

TYR Europatour 2016(akt. 31.08.2016) - Das Hagener Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) hatte nach Bekanntgabe der Europatour der international bekannten Färöer-Metal-Band TYR am 18.08.2016 auf seiner Facebook-Seite aufgerufen, die entsprechenden Musikclubs zu bitten, den Auftritt der Band von der nordatlantischen Inselgruppe abzusagen, weil der Frontmann von TYR, Heri Joensen, aktiv an den alljährlichen hundertfachen Tötungen von Grindwalen teilnimmt und die Abschlachtungen in den Songs der Band verherrlicht werden.

Nach Tausenden von positiven Likes (z.B. Logo Club Hamburg) auf den Facebook-Seiten der ersten drei der sechs Veranstalter-Clubs in Deutschland, die dem Aufruf nach einer Absage des geplanten Konzerts im November diesen Jahres von TYR spontan nachgekommen waren, kündigte die Musikagentur "The Flaming Arts" die Absage weiterer TYR-Auftritte an, zumal es nun auch Proteste in anderen Ländern gäbe.

Der Logo Club in Hamburg schrieb auf seiner Facebook-Seite:

"Werte Logo-Gemeinde,

wir haben uns entschlossen, die Show der Band Tyr am 13.11. abzusagen.

Wie uns erst nach der offiziellen Bestätigung der Show zu Ohren kam, ist der Kopf der Band aktiver Teil der Grindwaljagd auf den Faröer Inseln, eine Praxis, die wir zutiefst verabscheuen.

Solche Menschen werden bei uns natürlich keine Bühne bekommen.

Greetz,
Das Logo"

Für das Statement erhielt der Facebook-Beitrag von Logo mehr als 1.700 Likes, wo sich dort bei anderen Beiträgen meist nur 20-30 Likes finden.

Wir beobachten die weitere Entwicklung genau. Meist werden im Netz veröffentlichte Angaben, hier über die TYR-Tour, Ticketverkäufe etc. bei den meisten Anbietern erst verspätet gelöscht.

 

Sea Shepherd Deutschland nicht für Boykott, aber Aufruf durch Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd-Gründer) zu E-Mails und "tweet storm"

Sea Shepherd Deutschland schreibt auf ihrer Homepage am 25.08.2016 u.a.: " ... Nun scheint es verwirrende Veröffentlichungen zu den europaweiten Konzertabsagen gegeben zu haben, in denen steht, dass die gesamte Tour abgesagt wurde. Dies wurde von offizieller Seite allerdings noch nicht bestätigt. ..." (https://www.sea-shepherd.de/1870-konzertabsage-tyr). Allerdings hat Sea Shepherd Deutschland auf ihrer Facebook-Seite ebenso ausdrücklich bestätigt, dass sie nicht zum Boykott der Färöer-Band TYR augerufen haben, wobei sich allerdings viele Sea Shepherd-Sympathisanten an dem Boykott-Aufruf durch Statements auf den Veranstalterseiten beteiligen.

In einer Falschmeldung vom 26.08.2016 bezeichnet das Medium portal.fo auf den Färöer-Inseln Sea Shepherd als Verursacher des Boykotts der Band TYR. Paul Watson, Gründer von Sea Shepherd, äußert sich in einem Statement auf Facebook zu dem Frontmann von TYR und seiner abenteuerlichen Argumentation für die Färöer-Treibjagden und weist nochmals daruf hin, dass auch er nicht zum Boykott von TYR aufgerufen habe.

Heri Joensen Paul Watson 21.9.16Ergänzung: Am 21.09.2016 schreibt Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd-Gründer) in einem posting auf Facebook (hier: deutsche Übersetzung), dass "eine kleine E-Mail und ein tweet storm" die verbliebenen Clubs, die TYR bisher in den anderen europäischen Ländern noch nicht ausgeladen haben, überzeugen könnten.

In einem Interview mit dem "Terrorverlag" vom 26.08.2016 sagte Heri Joensen von der Band TYR:

"... Ich habe ein Bild von mir gepostet auf meiner Facebook-Seite, auf dem ich einen Wal aufschneide. Ich hatte an einem Walfang teilgenommen. Das fanden manche Menschen schrecklich. Sie haben organisiert, dass viele Leute E-Mails an die Betreiber der Veranstaltungsorte geschickt haben, damit sie unsere Auftritte nicht erlauben, weil ich mich am Walfang beteilige. Das ist die kurze Version. ... Ich warte noch auf die Bestätigungen meines Bookers. Im Moment weiß ich nicht, wie schlimm es ist. Aber eine, möglicherweise zwei Shows sind definitiv abgesagt worden. Sie haben zuerst geplant, die Shows zu anderen Veranstaltungsorten zu verlegen. Aber ich habe einige Updates von Leuten gesehen, die gegen unsere Band und vor allem gegen Walfang sind, dass die ganze Tour gecancelt wird, diese Bestätigung habe ich aber noch nicht. ... "


WDSF-posting vom 24.08.2016 auf Facebook:

Music-Tour der Färöer-Band TYR wird nach Protesten evtl. vollständig gestrichen

Alljährlicher Grindwalmord an rund 850 MeeressäugernWie uns die Agentur FOLTER REC. / Triple Six Concerts in Berlin soeben nach mehrfachem Schriftverkehr mitteilte, hat die Booking Agency "The Flaming Arts", die TYR für eine Europa-Tour verpflichtet hatte, folgendes geschrieben:

"Looks like we have problem with TYR now even outside Germany, so let’s remove them from show list at the moment, while we are looking for replacement."

Demnach ist offenbar vorgesehen, die gesamte Europatour mit der Färöer-Band TYR, die das alljährliche hundertfache Töten von Grindwalen and anderen Delfinarten auf den Färöer-Inseln aktiv verherrlicht, zu stoppen. Bisher waren Auftritte von TYR in Deutschland (6 Clubs), Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz (2 Clubs), Niederlande (3 Clubs), Belgien und Groß-Britannien vorgesehen. TYR ist die international erfolgreichste Band von den Färöer-Inseln.

Die Booking Agency "The Flaming Arts" sucht derzeit nach einem Ersatz für TYR. Ebenso wurde angekündigt, dass die Agentur mit dem TYR-Vormann Heri Joensen eine Entschuldigung ("apologies statement") für die Fans formulieren will, um die "Dinge ein wenig zu beruhigen" (Booking Agency The Flaming Arts: "I’m also working with Heri on apologies statement to fans about situation, so may be things will calm down a bit.")

Sollten weiterhin Auftritte der Färöer-Band TYR vorgesehen sein, werden wir die Proteste intensiv fortsetzen. Nach der WDSF-Abstimmung mit den Kreuzfahrtunternehmen AIDA, HapagLloyd und Costa, die Färöer-Inseln aus bekannten Gründen nicht mehr anzulaufen, ist dies in diesem Jahr eine weitere internationale Boykottmaßnahme, mit der das jährliche Abschlachten von Meeressäugern auf den Färöer-Inseln thematisiert wird.

Wir bedanken uns bei allen aktiven Protestlern, die dem Aufruf gefolgt sind, die Musikclubs zu bitten, die Färöer-Band TYR nicht auftreten zu lassen.

Rechtfertigung des Frontmanns Heri Joensen von TYR, der in einem eigenen Filmbeitrag auf YouTube am 24.08.2016 die Grindwaljagd erklärt, sich weiterhin für die tödlichen Delfintreibjagden auf den Färöer-Inseln ausspricht und seine Kritiker kritiert:

 

Heri Joensen beklagt in seinem Filmbeitrag u.a.:

... "Wegen der Unwahrheiten von Paul Watson (Anm.: Sea Shepherd-Gründer) gibt es eine gewisse kleine aber sehr laute Gruppe von fehlgeleiteten Menschen, die nicht mit Argumenten versehen sind und aus diesem Grund sollten man sie ignorieren. Sie können selbst sagen, wer sie durch ihre häufige Verwendung persönlicher Beleidigungen in ihrer Argumentation sind. Sie versäumen es auch, von den in den Walfang Engagierten aktiv zu unterscheiden, die einfach nicht ausdrücklich dagegen sind. Sie werden verbal jedermann missbrauchen, der nicht direkt auf ihrer Seite ist, stattdessen scheitern sie vor allem daran, sich mit der Realität zu verbinden. Ideologisch kamen sie aus dem gleichen Ort wie „anti-vaxers, flat earthers und chem-trailers“. Wenn wir uns mit ihnen befassen, dann kann man nicht sagen, was als Nächstes kommt. Bitte beachten Sie, dass ihre Argumente ausschließlich emotional, demagogisch, „ad-hominem-Attacken“ und unwahre Tatsachenbehauptungen sind. Die Tatsache ist: Es gibt keine blutrünstigen Barbaren hier, die Tiere in jährlichen „Coming-of-Age-Ritualen“ genießen und foltern, dass ist nur lächerlich." ...

Transkription aus dem Englischen (Originaltext der Aussage):

... "Because of the dishonesty of Paul Watson there is a certain small, but very loud group, of misguided people who cannot be reasoned with, and for that reason they should be ignored. You can tell who they are by their frequent use personal insults in their argumentation. They also fail to distinguish those who actively engage in whaling from those who just are not explicitly against it. They will verbally abuse anyone who is not directly on their side but most importantly they fail to connect with reality. Ideologically, they came from the same place as anti-vaxers, flat-earthers and chem-trailers. If we start giving in to them, then there's no telling what they'll come after next. Please notice that their arguments are exclusively emotional, demagogic, ad-hominem attacks and un-factual claims. The fact are: there are not bloodthirsty barbarians here who enjoy torturing animals in annual coming-of-age rituals, that's just ridiculous." ...
Der WDSF-Geschäftsführer, Jürgen Ortmüller, kommentierte daraufhin in dem YouTube-Beitrag, da Joensens Hinweis sich nicht auf Paul Watson, Gründer der Sea Shepherd Conservation Society, bezog, sondern auf die "sehr laute Gruppe" des WDSF, das ebenso wie hunderte anderer Tierschützer die bisherigen deutschen Veranstalter der TYR-Tour gebeten hatte, die aktiven Sympathisanten des Mordens von Grindwalen und anderen Delfinarten auf den Färöer-Inseln nicht in Deutschland aus Tierschutzgründen auftreten zu lassen:


"I think you told about WDSF and ProWal, German organization, who are against the killing of pilot whales also on Faroe-Islands. WDSF reported much bad facts of the "grind" (Anm.: Ausdruck für die tödliche Grindwaljagd) on Faroe on their Homepage (also there the E-Mails with a booking-agency of your tour - sorry, but it's all in German). And I can tell you, we are not coming from „anti-vaxers, flat earthers und chem-trailers“. For myself I was three times on Faroe and I have had much meetings and conservation with Faroe people. Nothing has changed till today. Faroe people are killing every year round about 850 pilot whales and other dolphins. The meat is contaminated with mercury, PCB's and other poison. Little childs in example in the age of ten years are eating the meat, as they told us, although the government "only" discourages them. The world is looking on the Faroe Islands because of the killing of marine mammals every year. Please stop it for the health of nature and the planet. Thanks!

Jürgen Ortmüller
CEO of WDSF

Am 12.09.2016 hat der Frontmann der Färöer-Band, Heri Joensen, ein zweites Rechtfertigungsvideo veröffentlicht und fordert, seine Kritiker zu ignorieren:

https://www.facebook.com/joensen.heri/videos/vb.146456442085545/1219928484738330/?type=2&theater

In einem Video vom 13.09.2016 belächelt der TYR-Sänger Heri Joensen wegen der Boykott-Aufrufe vegane Bands:


Eine Kommentar auf Facebook zu seinen Aussagen im Video:


http://music.vegan.fr/

Ein Facebook-Teilnehmer schreibt am 10.09.2016 an das WDSF:

Heri Joensen (TYR) raised in these days to the most prominent pro-whaling propagandist from Faroe Islands.

In 2014 first cutups arrived the singer of Faroe metal band TYR and Heri secured:

“If we give in to anti-whaling campaigns the next thing on the list of the anti groups is the fishing industry, and that will be a much more severe setback for the Faeroes and many other nations.” (Facebook February 4, 2014 )

That means in his opinion consequent denial of stoping bloody grindarap by Faroes is going on for more.

Heri Joensen started justify whaling and giving tips how to dry and cook whale meat to people who are interested in following years.

"Rase drenge grind at dræbe Der er vor lyst - Healthy lads grind to kill That's what we like" ( lyrics by TYR in "Grindavísan" ).

In July 2016 Heri Joensen published a picture in facebook showing him cuting a pilot whale and titeled: "Real men kill their own meat like this long-fined pilot whale."

In sequel thousands protesters started a shitstorm to cancel Heri Joensen and TYR from playing over Europe, they were successful and TYR is banned from all 6 pronounced stages in Germany and 1 in Netherlands.

Sala Toman in Spain (Anm.: Musicclub) posted to Heri "We don't cancel the concert, is stupid!! But the boicot in our club is horrible, every day mails, telephone and negative comments in the Facebook."


There are some more venues where TYR want play shows.

Yesterday Heri Joensen posted a new picture titeled "Dried fish, potatoes and spik (pilot whale blubber), one of the finest dishes there is :-)"

People love whales and dolphins more and more and they despise their killers more and more. That's the reason why we say, DON'T GIVE TYR A STAGE - STOP TYR !!!

Frank Riefenstahl

Dies sind einige der E-Mails der Agenturen Folter Rec. in Berlin (für den Postbahnhof-Club), der Essigfabrik in Köln von Killpop Events, Dirk Zimmer, mit der moStar Promotion GmbH, der Aladin-Music-Hall in Bremen sowie des Clubs From Hell (Erfurt) an das WDSF. Trotz Aussage von Folter Records in Berlin, dass bezüglich der Band TYR dass, "die komplette Tour nicht gefahren wird", ist allerdings davon auszugehen, dass die Auftritte von TYR und anderer gebuchter Bands in den jeweiligen anderen europäischen Clubs bisher nicht abgesagt wurden:

Aladin-Music-Hall (Tivoli) in Bremen:

Von: "Aladin-Music-Hall (Dagmar Heitmann)" <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: AW: TYR Tournee
Datum: 5. Oktober 2016 11:09:30 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Hallo Jürgen,
 
wir haben zu diesem Konzert eine Menge Mails bekommen und haben dem Veranstalter bereits mitgeteilt, dass wir die Band bei uns nicht spielen lassen wollen. Er ist derzeit mit dem Management in Kontakt.
 
Gerne könnt ihr aber dorthin auch noch einmal direkt Kontakt aufnehmen: www.carlos-konzerte.de

Viele Grüße aus dem Aladin,
 
Dagmar Heitmann
--------------------------------------------------------------------------------------------
Dagmar Heitmann
Büro Aladin
Aladin-Music-Hall ElWeGe GmbH
Hannoversche Str. 9-11
28309 Bremen


Dirk Zimmer (Killpop Events) der TYR für die Essigfabrik ursprünglich vermittelt hatte:


Von: Dirk Zimmer <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: TYR-Auftritt Essigfabrik
Datum: 4. Oktober 2016 16:58:37 MESZ
An: ortmueller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

hallo Herr Ortmüller,

die Band Tyr wird das Konnzert nicht spielen.

Viele Grüße
Dirk
__________________________
Dirk Zimmer / Matrix & Rockpalast / Rock Palast GmbH & Killpop Events GmbH, Hauptstrasse 200, 44892 Bochum
Tel.: 0234-61068-00 / Fax: 0234-6106820 / www.matrix-bochum.de / www.facebook.com/MatrixBochum / www.rockpalast.club /


Von: Dirk Zimmer <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: TYR-Aiftritt Essigfabrik
Datum: 6. September 2016 21:52:03 MESZ
An: ortmueller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Sehr geehrter Herr Ortmüller,

bis heute von letzten Donnerstag waren unsere Server down. Wir prüfen immer in Ruhe alle Sachverhalte. Natürlich werden wir die Band Tyr nicht unterstützen und das Konzert stattfinden lassen. Wir stehen gerade mit der Agentur in Verhaltlung und das gesamte Konzert absagen zukönnen, denn nur das gesamte Konzertpackage mit Sirena und Tyr hätte das Konzert wirtschaftlich tragen können.

Bei den Informationen, die uns als Konzertagentur herangetragen werden, um ein Konzert zu buchen, fehlt oft der nötige Backround, um einen Auftritt vollständig beurteilen zu können.

Wenn wir von den "Hobbys" des Sängers im Vorfeld gewußt hätten, wäre es gar nicht zu einer Buchung gekommen.

Viele Grüße
Dirk
__________________________
Dirk Zimmer / Matrix & Rockpalast / Rock Palast GmbH & Killpop Events GmbH, Hauptstrasse 200, 44892 Bochum
Tel.: 0234-61068-00 / Fax: 0234-6106820 / www.matrix-bochum.de / www.facebook.com/MatrixBochum / www.rockpalast.club /



Von: mostar <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: Auftritt der Färöer-Band TYR in der Essigfabrik in Köln - Nachfrage
Datum: 24. August 2016 10:44:07 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Guten Morgen Jürgen,

wir bemühen uns in diesen Tagen den Auftritt abzusagen und aus dem Vertrag rauszugehen!

Beste Grüße,
Essigfabrik Team
________________________
moStar Promotion GmbH
Siegburger Strasse 110
50679 Köln // Germany // EU


Folter Records schreibt für den Auftritt von TYR im Postbahnhof in Berlin:

Von: Folter Records <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: Absagen TYR Tournee
Datum: 24. August 2016 10:02:54 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Die Band wird die komplette Tour nicht fahren. Zumindest hat mir der Booker das so geschrieben.

"Looks like we have problem with TYR now even outside Germany, so let’s remove them from show list at the moment, while we are looking for replacement. I’m also working with Heri on apologies statement to fans about situation, so may be things will calm down a bit."


Cheerz
Joerg


FOLTER REC. / Triple Six Concerts
Rudolf Schwarz Str. 26a
10407 Berlin / Ger.

Und vom 22.08.2016 von Folter Records:

Von: Folter Records <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: TYR Tournee
Datum: 22. August 2016 20:44:20 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Antwort an: Folter Records <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Hallo Jürgen!

Vielen Dank für deine Email und dem Hinweis zur Band TYR.
Ich hatte bereits desöfteren Konzerte mit der Band TYR und hab daher bedenkenlos die Band gebucht.
Seit letzter Woche weiß ich über die Vorfälle bescheid, war aber leider unterwegs und konnte nicht entsprechend reagieren.

Auch ich bin gegen den Walfang und im Einklang mit dem Klub haben wir der Bookingagentur die Wahl zur Absage des ganzen Konzertes oder nur zum Austauschen der Band TYR gegen eine andere Band vor die Wahl gestellt. Ich möchte ungern, dass das komplette Konzert abgesagt werden muss, denn die anderen Bands müssten das ausbaden.
Die Agentur weiß bescheid und hat auch schon signalisiert, dass sie sich um Ersatz kümmern wollen.

Wenn die Band ausgeladen wird, wird es den Walfang zwar nicht stoppen, aber hoffentlich wird sich jetzt der ein oder andere Gedanken auf den Färören darüber machen.

Cheerz
Joerg

FOLTER REC. / Triple Six Concerts
Rudolf Schwarz Str. 26a
10407 Berlin / Ger



Ebenso E-Mails des Club FROM HELL in Erfurt, der seine Absage für Tyr wieder rückgängig gemacht hat

Seit Ende Sept. 2016 heißt es von dem Club from Hell nun wieder: "Nach den Verwirrungen um den Auftritt der Band Tyr können wir hier an dieser Stelle sagen dass wir uns als Club nach langem überlegen und Feedbackauswertung entschlossen haben das Konzert komplett mit Tyr an Bord durchzuziehen.

Von: Frank Klein <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: RE: Auftritt der Färöer-Band TYR - Akt.
Datum: 30. August 2016 21:21:29 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Hi,
die Band spielt nicht und keine Ahnung welcher Idiot da zu blöd zum Lesen ist...Eventim Vorverkauf gibts bei und überhaupt nicht.

Grüße,Frank

From Hell/Nocturnal Empire
Flughafenstraße 41
99092 Erfurt
Germany
www.clubfromhell.de

Von: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: Aw: Auftritt der Färöer-Band TYR - Akt.
Datum: 29. August 2016 09:26:41 MESZ
An: Frank Klein <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;

Hallo Frank,

es gibt derzeit Irritationen auf Facebook, ob der Auftritt der Färöer-Band TYR bei Euch im Club from Hell tatsächlich abgesagt wurde, zumal noch Karten für Deutschland-Aufttitte z.B. über Eventime verfügbar seien. Ist der Auftritt von TYR bei Euch nun definitiv abgesagt?

Beste Grüße
Jürgen

Jürgen Ortmüller
WDSF-Geschäftsführer

Von: Frank Klein <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;
Betreff: RE: Auftritt der Färöer-Band TYR - Akt.
Datum: 24. August 2016 11:59:48 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!;


Ja das passt doch. Ist auch meine Info und wie schon erwähnt, hätte ich das vorher gewusst, würde ich sowas auch nicht annehmen. Gut dass es flächendeckend funktioniert hat.

Grüße,Frank


From Hell/Nocturnal Empire
Flughafenstraße 41
99092 Erfurt

Von: Frank Klein <info@clubfromhell>;
Betreff: RE: Auftritt der Färöer-Band TYR - Akt.
Datum: 24. August 2016 11:18:45 MESZ
An: Jürgen Ortmüller <ortmueller@me>;

Hi,
TYR für Erfurt ist abgesagt.
Ich bin nur noch nicht zu einem Statement gekommen.
Ich ... habe unmenschlich viel nachzuarbeiten da muss das zwei Tage warten.
Gegen Ende der Woche stets dann aber auch offiziell auf unserer SEite dass die Band an dem Abend gestrichen ist aus besagten Gründen.

Grüße,Frank

From Hell/Nocturnal Empire
Flughafenstraße 41
99092 Erfurt
Germany