Pierce Brosnan - Schaupieler

WDSF-Foto Pierce Brosnan

Der bekannte US-Schauspieler Pierce Brosnan engagierte sich im Gespräch mit WDSF-Geschäftsführer (Wal- und Delfinschutz-Forum) Jürgen Ortmüller in Berlin anlässlich einer Demo für den Delfin- und Walschutz. Brosnan unterstützt seit Jahren Tierschützer und forderte zuletzt auch US-Präsident Barack Obama dazu auf, sein Wahlversprechen, die legale Jagd auf Kleinwale und Delfine abzuschaffen, einzulösen.






WDSF-Foto - Pierce Brosnan und WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller 
WDSF-Foto - Pierce Brosnan und WDSF-Geschäftsführer Jürgen Ortmüller


Ric O'Barry

Das WDSF wurde im Jahr 2007 nach über 10-jährigem intensiven Engagement im Wal- und Delfinschutz von Jürgen Ortmüller mit Unterstützung des ehemaligen TV-"Flipper"-Trainers und heutigen Delfinschützers Richard O'Barry in Berlin gegründet. Richard O'Barry und Jürgen Ortmüller sind seit 1999 befreundet und haben seit 2007 mehrfach zusammen Aktionen durchgeführt.


Cpt. Paul Watson

Mit Paul Watson, Gründer der Organisation Sea Shepherd Conservation Society (SSCS) und Ex-Mitbegründer von Greenpeace, verbindet Jürgen Ortmüller anlässlich einer gemeinsamen Aktion auf den Färöer-Inseln im Jahr 2000 ebenfalls eine langjährige Freundschaft.

Paul Watson (re.) und Jürgen Ortmüller - Foto Jürgen Ortmüller


WDSF-Foto

Rául Richter (TV-Serie GZSZ) für den Wal- und Delfinschutz
bei einer WDSF/Fair Play-Demo in Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Olli Banjo (Oliver Otubanjo) - Hip-Hop-Musiker

Dass diese Barbarei, wie in Taiji oder auf den Faröer Inseln von Statten geht, ist ein himmelschreiender Wahnsinn! Wir sollten es besser wissen! Der Respekt vor der Schöpfung Gottes ist nach wie vor nicht vorhanden! Genauso die Delfinarien... es ist eine Schande, diese Tiere in kleinen Betonbecken verkümmern zu lassen! Es wäre, als wenn wir Menschen in einer Badewanne leben müssten! Wer will so ein Leben schon? Grausam!

Ihr Olli Banjo (Olli Banjo auf Wikipedia)

 


Bülent Sharif ( Schauspieler )

Ich stelle mich absolut gegen den heimtückischen Mord an Delfinen und auch gegen die artuntypische Haltung in den Delfinarien. Weiterhin bin ich absolut gegen Zoos, Tiergärten, Aquarien und Delfinarien mit nicht artgerechter Tierhaltung; ebenso kann ich nicht nachvollziehen wie eine Delfintherapie „Schwimmen mit den Tieren“ eine wirksamere Therapieform sein soll als mit domestizierten Tieren, z. B. Reiten auf eigens dafür ausgebildeten Pferden.
Fazit: der Mensch ist das gefährlichste Raubtier auf der Erde, nur will er es nicht wahr haben, aber wir können anfangen die Welt ein klein wenig besser zu machen. Starten wir hier und jetzt.

Ihr Bülent Sharif (Bülent Sharif auf Wikipedia )

 


Mario Adorf (Schauspieler)


Ich komme Ihrem Anliegen, ein Statement zum Walschutz abzugeben, gerne nach.
Ich habe durch meine Mitwirkung an dem ZDF-Zweiteiler "Geheimnis der Wale", vor allem auch durch meine Rolle als Walforscher, Einblick in die dringende Notwendigkeit des Walschutzes gewonnen. Es geht in diesem TV-Event vor allem um die enorme Lärmbelästigung, der die Wale durch Schiffs- Bau- und Bohrlärm, ausgesetzt sind, wodurch sie aus ihrem natürlichen Lebensraum vertrieben, ihrer Selbsterhaltung beraubt und lebensgefährlich verletzt und sogar getötet werden.
Ich unterstütze jede Initiative, die dabei hilft, das Bewusstsein zu wecken und zu schärfen, dass diese wunderbaren Meeressäugetiere unserer Welt erhalten bleiben mögen.

Ihr Mario Adorf / Schauspieler


Anne-Sophie Mutter (Violinistin)

Wale und Delfine verkörpern die unendliche Großartigkeit der Schöpfung. Zahlreiche Komponisten haben die Meeressäuger zu ergreifenden Werken inspiriert, ihre faszinierende Welt aber werden wir uns wohl nie restlos erschließen können. Ist das der Grund, weshalb manche Menschen immer noch der Meinung sind, man dürfe rücksichtslos ihr Lebensumfeld zerstören und sie ausrotten?
Bereits zehntausende von Arten sind durch uns Menschen von der Erde verschwunden, sollen auch noch Wale und Delfine verschwinden?
Wann macht unser Egoismus endlich halt? Ich bin sehr sehr dankbar für jede Schutzaktion bedrohter Arten, denn sie gelten nicht nur den Lebewesen, die wir eigentlich respektieren sollten, sondern auch dem Erbe, das wir unseren Kindern und Enkeln hinterlassen.

Ihre Anne-Sophie Mutter (Anne-Sophie Mutter auf Wikipedia)

 


Kaya Yanar (Comedy)

pro_kaya_yanarSchauen Sie sich die Dokumentation "Die Bucht" an. Mehr als 20.000 Delfine werden jährlich brutal ermordet und zu Fleisch verarbeitet, das mit Quecksilber verseucht ist und kaum jemand essen möchte. Jeder Besucher von Delfinarien muss  wissen, dass diese die Massenschlachtungen unterstützen und fördern. Besuchen Sie keine Freizeitparks oder Zoos, die Meeressäuger in Gefangenschaft halten!

Ihr Kaya Yanar (Kaya Yanar auf Wikipedia)

 

 


Louie Psihoyos (Regisseur "Die Bucht" - Oscar-prämiert)

v.lks.: Andreas Morlok (ProWal),
Norbert Kochhan (Meeresbiologe/Logopäde),
Louie Psihoyos (Regisseur u.a. "Die Bucht"),
Jürgen Ortmüller (WDSF)


In Japan werden gefangene Delfine verkauft, manche sind allerdings zu alt oder zu jung oder zu verunstaltet und sie werden für Fleisch, Dünger oder Lieblingsspeisen getötet, obwohl ihr Fleisch große Mengen an Schadstoffen wie PCB's, Quecksilber, Cadmium und Blei enthält. Der Delfin ist, wie bereits aus der Zeit von Plinius und Aristoteles bekannt, das einzige wilde Tier in der Geschichte, das das Leben von Menschen rettet. Der einzige Weg ihr Leben zu retten, ist jetzt öffentlich zu machen, dass wir ihre Umgebung so toxisch gemacht haben, dass Menschen sie auf keinen Fall essen sollten.

Auf vielfältige Art und Weise geht die Menschheit dazu über, den Kontakt zur Natur zu verlieren und zu erkennen was es bedeutet, menschlich zu sein. Delfine haben ein größeres Gehirn als wir und mehr graue Gehirnmasse für mehr Sinnesneuronen und sie sind empfindlicher als wir. Wenn Sie ein mit einem großen Hirn ausgestattetes Lebewesen aus der Wildnis nehmen und es zwingen, dumme Tricks für unsere Unterhaltung zu tun, sagt das mehr über unsere Intelligenz aus, als über ihre. Jacques Cousteau sagte, dass der Bildungsvorteil, einen Delfin in der Gefangenschaft zu beobachten, dem Lernen über die Menschheit ähnlich ist, nur dass man einen Gefangenen in der Einzelhaft beobachtet. Schauen Sie sich bitte den Film "Die Bucht" an - er handelt nicht nur über Delfine - er handelt über uns. Und übrigens glaube ich, dass es eines der unterhaltensten tief empfundenen Kinoerlebnisse ist, das Sie jemals sehen werden. Er ist der Vorläufer zu Avatar, nur er spielt in der Gegenwart und ist real.

Louie Psihoyos (Regisseur des Kinofilm Die Bucht - The Cove)


Cécile Bredie (Sängerin)

Ihr Aussehen ist das ewige Lächeln - aber das trügt, ob in Gefangenschaft geboren oder in freier Wildbahn.
Delfine sind soziale Tiere, die enge Beziehungen zu ihrem Habitat haben. In der freien Natur legen die Tiere Tag für Tag zwischen 50 -100 km zurück, verbringen mehr als 90% ihrer Zeit unter Wasser und tauchen bis zu 300 Meter tief,  und so muss es auch sein! Gefangene Delfine zeigen Stress, sind depressiv und sterben sogar da dran. Wir haben die Kraft und die Möglichkeit das heute noch zu ändern. Nicht morgen, heute können wir es!

Fangen wir damit an, keine Delfinarien mehr zu besuchen!


Cécile Bredie / Sängerin



Elischeba Wilde (Model)


Etwas für Wale und Delphine zu tun, finde ich unheimlich wichtig, da ich eine besondere Verbindung zu ihnen habe. Ich durfte bereits mit freien Delphinen tauchen und mit einem Walhai schnorcheln. Wenn man den Tieren so nahe ist, dann fühlt man sich ihnen gleichgestellt und hat das Gefühl, dass sie einen mustern und Kontakt aufnehmen. Es sind so wunderbare freundliche Tiere - jeder von uns sollte zu ihrem Schutze beitragen.


Liebe Grüße von Elischeba Wilde

Elischeba Wilde/ Mrs. Germany | Model und Moderatorin


Peter Illmann (Moderator/Schauspieler)

Für Wale kann man gar nicht genug tun, ich bin immer bereit, Aktionen gegen Walfang und zum Schutz der Tiere mit zu tragen.

Peter Illmann / Radio-, Fernsehmoderator und Schauspieler


Maja Prinzessin von Hohenzollern

Aufgabe der Menschheit ist es auf Augenhöhe und im Einklang mit Flora und Fauna zu leben ! Es sind die Menschen, die ihre Umwelt zerstören, nicht die Tiere und die Pflanzen. Wale sind ein Wunder der Natur, deren Schutz uns das dringlichste Bedürfnis sein muss.

Maja Synke Prinzessin von Hohenzollern / Medienwissenschaftlerin und Diplom-Immobilienwirtin


Cornelia Corba (Schauspielerin)

Gerne unterstütze ich Aktionen gegen die Waljagd. Ich habe einen TV- Bericht gesehen in dem von der Zunahme der Population im Pazifik die Rede war. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Aktionen,

Cornelia Corba/ Schauspielerin