übersetzung:

Yaşar ANTER/BODRUM (Muğla), (DHA) - Es wurde entschieden, dass der Dolphinpark in BODRUM wogegen mehr als 40 tausend Unterschriften gesammelt war geschlossen wird, da diese Anlage ohne Genehmigung betrieben wird. Ismet Parmak, der Betreiber der Anlage meinte dagegen, dass ihnen kein Bescheid zugestellt würde. 

Es wird berichtet, dass die Stadtverwaltung Bodrum die Schließung des Dolphinparks beschlossen hat, der vor 7 Jahren mit 4 Delfienen und einem Seelöwen in Güvercinlik in Betrieb genommen war. Der Stadtrat von Bodrum erklärte heute durch den Ratsmitglied Yamac Olgac schriftlich nach Eingang der 40 Tausend Unterschriften, die durch Protestaktion vom 20 Juni eingegangen sind, dass die Stadtverwaltung Bodrum die Entscheidung zur Schließung direkt durch den Ausschuss beschlossen habe und erklärte weiterhin: „Beim Beschluss des Stadtrat von August wurde der Schritt zur Geldstrafe für die genehmigungslose Herrichtung der Anlage des Delfinpark s in- und außerhalb des Meeres begangen. Der Beschluss ist am 1 September 2014 dem Bauamt des Stadt Bodrum zugesendet. Laut dem Direktorat der Rechtsabteilung der Stadtverwaltung Bodrum reicht dieser Beschluss zur Schließung des Delfinariums“. 

Der Betreiber des Delfinariums Ismet Parmak erklärte der DHA Nachrichtenagentur telefonisch „Wir haben den Betrieb bis heute immer legal geführt und betrieben. Sogar unsere Projekte hatten wir zuerst von der Stadtverwaltung Mumcular bestätigen lassen. Wir haben kein Gebäude ohne Genehmigung. Wir haben einen Tagesbetrieb im Forstgebiet, welchen wir gemietet haben. Uns ist weder Schließungsbeschluss noch Bescheid über Geldstrafe zugestellt worden. Wir dienen seit Jahren dem Tourismus und die Touristen sind sehr begeistert. Wir haben keine illegale Aktivität. Diese Entscheidung hat uns sehr empört."

26.04.2012 - DerWesten (u.a. Westfälische Rundschau): Delfinschützer siegen vor Gericht

(Hamm/Hagen) Die Hagener Tierschutzorganisation "Wal- und Delfinschutz-Forum" (WDSF) kann auch weiterhin die kommerzielle Ausbeutung der Meeressäuger scharf kritisieren und die Betreiber von Delfinarien anprangern. Die weltweite Anti-Delfinarien-Kampagne der Organisation greift nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) in Hamm das eine breite öffentlichkeit interessierende Thema der artgerechten Tierhaltung auf und genießt weitestgehend den Schutz der Meinungsäußerungsfreiheit. äußerungen wie "Delfine leben in viel zu kleinen Käfigen und verbrennen bei über 40 Grad in der prallen Sonne, weil ein Sonnenschutz fehlt", Delfine werden für Therapien missbraucht" und "Delfiune leiden unter Stress" können laut OLG deshalb nch keinem rechtlichen Gesichtspunkt verboten werden, auch wenn dies nachteilige Auswirkungen für Betreiber von Delfinarien haben. Lediglich ein Boykottaufruf gegen ein Delfinarium im türkischen Marmaris, der sich nach Ansicht des 13. Zivilsenats auf nicht bewiesene Tatsachen stützt, darf so nicht mehr verbreitet werden. Nur in diesem Punkt hatte die Klage des Delfinarium-Betreibers in Marmaris Erfolg. K.B. (AZ: 13 U 174/11) - Anmerkung WDSF: Nach Angaben des Richters des OLG ist jedoch ein Boykottaufruf der sich auf Tatsachenbehauptungen stützt zulässig!


Das Schwimmen mit Delfinen und Walen in Gefangenschaft ist gefährlich

Eine Dokumentation über Verletzungen und Todesfällen gegenüber Menschen durch Delfine und Wale (engl.)

A Timeline of Injuries and Deaths to People,Dolphins and Whales by OPS - Dramatic Story

Gefährliche Delfine für Kindertherapie in Bodrum/Mumcular

Bildbericht über die WDSF/ProWal-Protestaktion in Bodrum

27. Nisan 2012: Report Turkish: Timurca – Ana Sayfa (Kültür-Sanat-Politika)
WDSF’in Marmaris’teki Onmega Yunus Parkına ve Diğerlerine Karşı Adalet Zaferi

WDSF-Tourismus-Boykott-Aufruf für die türkischen Städte mit Delfinarien !!!

ANTALYA - ALANYA - BELEK - BODRUM & MUMCULAR - KAS - KEMER - MARMARIS - ISTANBUL - KUSADASI

DerWesten: Deutsche Reiseveranstalter boykottieren Delfinarien in der Türkei

(s.a. Bericht in T-Online News über den Boykott deutscher Reiseveranstalter aufgrund des WDSF-Aufrufs)

Bürgermeister von Kas (Abdullah Gültekin) und Bodrum (Mehmet Kocadon):

"Lügner und Mörder von Tierschutzrechten"

02.06.2012 - Bodrumer Bürgermeister Mehmet Kocadon wegen Korruptionsverdacht verhaftet - Bodrum’da başkana rüşvet tutuklaması

Besprechung mit Bürgermeister Mehmet Kocadon (Bodrum) mit der WDSF/ProWal-Delegation im April 2011

(02.06.2012) Der Bürgermeister von Bodrum, Mehmet Kocadon, wurde wegen Korruptionsverdacht verhaftet. Da er als Tatverdächtiger gilt wurde Bürgermeister Kocadon von vier Polizeibeamten aus dem Rathaus eskortiert, um bei Gericht verhört zu werden. Acht weitere Personen, die ebenfalls als mutmaßliche Täter gelten, wurden dem Staatsanwalt übergeben. Gemeinsam mit Kocadon wurden insgesamt neun Beamte dem Gericht vorgeführt und nach den Befragungen unter Arrest gestellt. Die erste Durchsuchung des Bodrumer Rathauses fand im Juni 2011 statt. Nach 18 Stunden Durchsuchung wurden 64 Akten, die in Verbindung zu den Jahren 1994-2011 stehen, für weitere Untersuchungen mitgenommen. Die zweite Durchsuchung fand am 28. Mai statt, bei welcher einige Festplatten und weitere Dokumente dem Direktorat für kommunale Angelegenheiten übergeben wurden.

(Januar 2012)- Im April 2011 wurde uns von den Bürgermeistern in Kas und Bodrum noch versichert, dass das Delfinarium in Kas endgültig geschlossen bleibt und Bodrum geschlossen werden soll und es nie wieder Delfinarien in Kas und Bodrum geben werde. Im November 2011 wurden jedoch die vier, teilweise verletzte, Delfine aus Bodrum in einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Meereskäfig-Delfinarium in Bodrum nach Kas transportiert. Bei dem "Delfinarium" in Kas handelt es sich ebenfalls um kleine verrostete und verkrustete Drahtkäfige, die schon vor Jahren in einer Bucht im Uferbereich installiert worden waren. Im Jahr 2010 war das Delfinarium in Kas geschlossen worden, nachdem sich der russische Betreiber aufgrund finanzieller Pleite nach Russland abgesetzt hatte. Zwei der ursprünglichen Kas-Delfine befinden sich in einem Auswilderungsprogramm einer türkischen Tierschutz-Organisation.

Das Delfinarium in Bodrum wurde am 27.12.2011 erneut mit drei Delfin-Wildfängen aus der Ukraine bestückt. Sämtliche Meeressäuger sollen kommerziell für die sog. Delfintherapie eingesetzt werden, die von Krankenkassen nicht bezuzuschusst wird, weil die Delfintherapie medizinisch und wissenschaftlich unwirksam ist.

Jürgen Ortmüller (WDSF): "Alle Versprechungen der Bürgermeister in Kas und Bodrum waren eine Lüge. Das sind Mörder von Tierschutzrechten. Die Delfine sollen für die unsinnige Delfintherapie missbraucht werden und den Eigentümern möglichst viel Geld in die Kassen spülen." 

Das WDSF erhielt trotz erneuter Anfragen im Dezember 2011 keine weitere Stellungnahme des Bürgermeisters von Kas, Abdullah GüLTEKIN.Der Bürgermeister von Bodrum, Mehmet KOCADON, schrieb am 05.01.2012 dem WDSF, dass er nun nicht mehr zuständig sei, denn jetzt wäre die Gemeinde Mumcular verantwortlich (s. E-mail unten). KOCADON hatte genügend Zeit, sein Versprechen zu erfüllen nachdem er im Mai 2011 geschrieben hatte: "Ihre Sorgen und Bedenken bezüglich der Tiere und Umwelt empfinde ich von ganzem Herzen nach und fühle mit Ihnen mit und ich möchte Ihnen versichern, dass dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird." All das war nur vorgeschoben und eine freche Lüge. Jetzt versucht der Bodrumer Bürgermeister, sich geschickt aus der Affäre zu ziehen.

Das WDSF bereitet nun einen internationalen Boykott-Aufruf für die türkischen Touristenstädte vor. Kas ist die Partnerstadt des rheinischen Brühl.

Im Video schlägt einer der Kas-Delfine (damals noch in Bodrum) mit seiner Schwanzflosse immer wieder monoton und kräftig auf das Wasser. Durch die jahrelange Gefangenschaft in den kleinen Drahtkäfigen sind die Delfine inzwischen völlig verhaltensgestört. Diese Delfine sollen für die Delfintherapie mit Kindern in Kas eingesetzt werden. Das kann für die behinderten Kinder lebensgefährlich werden. Das WDSF rät dringend von dem Besuch der Delfinarien in Kas und Bodrum ab. Den  Eigentümern geht es nur darum, schnell viel Geld zu machen und das auf Kosten der sensiblen Meeressäuger und der Menschen.

YouTube-Video: Gefährliche Delfine ( Dangerous Dolphins ) für Delfintherapie für Kindern ?

Eine Dokumentation über Verletzungen und Todesfällen gegenüber Menschen durch Delfine und Wale (engl.)

A Timeline of Injuries and Deaths to People,Dolphins and Whales by OPS - Dramatic Story


Schreiben des Bürgermeisters Mehmet KOCADON an WDSF und ProWal vom 02. Mai 2011 - (Inzwischen stellte sich sein Versprechen als Lüge heraus)

Wie Sie wissen, hatte ich Ihnen bei Ihrem Besuch am 08. April 2011 mitgeteilt, dass ich Ihre Bedenken und Sorgen bezüglich des Delfinparks in Bodrum – Güvercinlik von ganzem Herzen nachempfinde. Ich hatte Ihnen auch gesagt, dass ich bis zum 17. April 2011 Ihnen meine Antwort zukommen lassen würde. 

Ihre Sorgen und Bedenken bezüglich der Tiere und Umwelt empfinde ich von ganzem Herzen nach und fühle mit Ihnen mit und ich möchte Ihnen versichern, dass dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird. Unsere Rechtsabteilung wird der Sache nachgehen und wir werden Sie darüber informieren, wann und wie der Delfinpark von uns aufgelöst werden wird. 

Ich möchte Sie auch wissen lassen, dass eine Stadt wie Bodrum, die dabei ist, sich neu zu orientieren und zu erneuern, viele Probleme mit sich bringt. Ich möchte Ihnen aber vorab garantieren, dass die in Bodrum gefangenen Delfine auf jeden Fall ihre Freiheit bekommen werden.

Und verbleibe mit freundlichen Grüssen

Mehmet KOCADON
Bürgermeister von Bodrum


Erneute Schreiben des Bodrumer Bürgermeisters Mehmet KOCDON vom 05.01.2012 an das WDSF. Obwohl der Bürgermeister in o.a. Brief noch mitgeteilt hatte, dass "dieser Delfinpark in Zukunft nicht mehr in Bodrum existieren wird" und er Zeit genug hatte, das Delfinarium zu schließen, teilt er jetzt mit, dass die Verantwortung an die Nachbarstadt Mumcular abgegeben wurde:

Sehr geehrter Herr Ortmüller,

zwischen unseren Schriftverkehr hat sich ein intensives Sommerseason geschoben. Für Güvercinlik Delfinpark, welcher sich im Verantwortungsbereich von Bodrum befindet, sind von uns zunächst, trotz des intensiven Sommers, einige neue Auflagen eingeführt worden.

Laut der Verordnung von Umweltministerium vom 03 August 2011, wurde Güvercinlik, Bezirk Gökceler, wo sich der Delfinpark befindet, in den Verantwortungsgebiet von Stadverwaltung Mumcular einbezogen, wodurch jegliches Eingreifen seitens unserer Stadverwaltung ausgeschlossen wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Mehmet KOCADON, Bürgermeister von Bodrum

Bodrumer Bürgermeister Mehmet Kocadon beim Empfang
der WDSF/ProWal-Delegation im April 2011

15.12.2011 - Türkische Zeitung Haber: 4 yunusun Kaş'taki esareti 8. gününde

22.12.2011 - Türkische Zeitung Haber: Türkischer Zeitungsbericht und Videofilm der vier in einem Drahtkäfig eingesperrten Delfine in Kas/Türk

13.12.2011 - Zeitung Bodrum Baskesi: Yunuslar Antalya’ya Gönderildiler

 

WDSF/ProWal-Video der Protestaktionen in der Türkei

Mehr als 900 Presseberichte begleiten die WDSF/ProWal-Protestaktionen in der Türkei


Nachfolgende Antwort erhielten wir am 19.12.2011 vom Bürgermeisteramt Kas nach Ankündigung unseres Boykott-Aufrufs. Die Antwort ist eine Farce. Wenn keine Genehmigung bestehen würde, die Delfine dort zu halten, müsste das Delfinarium unverzüglich wieder geschlossen werden. Die Bauarbeiten zur Restaurierung des alten Drahtkäfig-Delfinariums in Kas wurden jedoch fortgesetzt.

Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! [mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Gesendet: Montag, 19. Dezember 2011 15:51
An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betreff: Kaş'taki Yunuslar

Sehr geehrter Herr Jürgen Ortmüller,

vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Ich möchte aber mitteilen, dass der besagte Platz vom Liegenschaftsamt Kaş verpachtet wurde und danach ohne die Stadtverwaltung zu benachrichtigen von einer Firma aus Muğla namens Yunfo zu besagtem Ort als 4 Delphine untergebracht wurden um den Platz als Delfinunterkunft zu benutzen.

Diesbezüglich besteht keine Genehmigung oder Einverständnis seitens der Stadtverwaltung.Ausserdem hat die besagte Firma keine Betriebsgenehmigung. Sobald die Firma eine gewerbliche Tätigkeit nachgeht, wird sie von unserer Stadtverwaltung geahndet werden. MfG

Türkisch:

Sayın Jürgen Ortmüller,

Duyarlılığınıza teşekkür ederiz.  Ancak söz konusu yer Kaş Mal Müdürlüğü tarafından kiraya verilmiş olup daha sonra belediyemizin bilgisi olmadan Yunfo adı altında bir Muğla firması 4 adet yunusu barınak amaçlı belirtilen çiftliğe getirmiştir. Bu hususta belediyemiz tarafından verilmiş bir izin veya muvafakat bulunmamaktadır. Ayrıca ilgili işletmenin işletme ruhsatı yoktur. Herhangi bir ticari faaliyete geçtiği zaman belediyemiz yaptırım uygulayacaktır. Teşekkürler....>

Birol ENGIN (stellv. Bürgermeister) im Bürgermeisteramt in Kas im Gespräch mit WDSF und ProWal

Fotoalbum des Käfig-Delfinariums in Kas auf facebook:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10150439353973736.358858.215061988735&type=3

Das "Delfinarium" in Kas - ein viel zu kleiner Drahtkäfig

Vor dem Transfer der vier Delfine von Bordrum nach Kas (Dezember 2011) hatte der Delfin-Eigentümer versucht, die Meeressäuger im Frühjahr 2011 in dem Kefaluka-Hotel-Resort in der Nähe von Bodrum in einem Meeres-Draht-Käfig als Attraktion unterzubringen. Diese Tierquälerei konnte jedoch durch eine ProWal/WDSF-Aktion von Andreas Morlok gestoppt werdem.

21.06.2011 - Der Tagesspiegel - Free Willy auf Türkisch

Bodrum-Delfine in türkischen Hotel-Pool des 5-Sterne KEFALUKA-Hotels transferiert -
durch ProWal/WDSF-Aktion befreit

KEFALUKA RESORT 5-Sterne-Hotel mit Meereskäfig-Delfinarium in der Nähe von Bodrum
Nach Intervention von ProWal/WDSF geschlossen!

http://www.tourexpi.com/de-tr/news.html~nid=43240
http://www.umweltjournal.de/AfA_sonstiges/17875.php

Türkisch:

http://www.haberte.com/news_detail.php?id=88576

Bildberichte Meereskäfig-Delfinarium im KEFALUKA RESORT Hotel:

http://www.walschutzaktionen.de/1194401/1355501.html