Kurztrailer BLACKFISH


15.08.2017: Sat1 TV-Bericht - Schwere Vorwürfe gegen SeaWorld - Orca Kasatka R.I.P †

NFP-Foto

Hier können Sie mit dem WDSF aktiv werden
(Offizielle Homepage des Films BLACKFISH)




Orca tötet Tiertrainerin (Associated Press-YouTube)

Orca verletzt Trainer (YouTube)



  • 21.08.2017 - Ex-Trainer packt aus - Der Orca-Horoor von SeaWorld (Bildzeitung)
  • 25.07.2017 - SeaWorld San Antonio: Baby-Orca stirbt an Infektion (Bildzeitung)
  • 15.05.2017 - Ausgezeichnete Tierquälerei im Loro Parque (Vegan Blog)
  • 09.01.2017 - SeaWorld San Diego: Zirkus-Show der Killerwale endlich vorbei! (Bildzeitung)
  • 06.01.2017 - SeaWorld Orlando - Orca Tilikum ist tot (Süddeutsche Zeitung)
  • 06.12.2016 - SeaWorld stoppt 60 Arbeitsplätze in San Diego, 320 bundesweit (abc 10news)
  • 21.03.2016 - SeaWorld gibt Zucht von Orcas auf - Zoos in Nürnberg und Duisburg und Loro Parque unter Zugzwang (ots)
  • 17.03.2016 - SeaWorld beendet sein Orca-Zuchtprogramm! – SeaWorld to end orca breeding programme (netzfrauen)
  • 09.03.2016 - Der langsame Tod des Killerwals Tilikum (Bild Zeitung)
    26.02.2016 - SeaWorld-Betreiber unterwandert Tierschutzgruppe (Die Welt) - Fadenscheinige Pressemitteilung des Loro Parque zu der Entscheidung von SeaWorld
  • 04.12.2015 - Orca Morgan – vier Jahre im Loro Parque (WDC)
    "Im Loro Parque auf der Kanareninsel Teneriffa wird Morgan zusammen mit fünf anderen Schwertwalen gehalten. Vier von ihnen wurden im Jahr 2006 aus den USA in den Loro Parque gebracht während der jüngste, Adan, im Jahr 2010 im Park geboren wurde. ALLE Orcas dort gehören SeaWorld Entertainments. Das Unternehmen führt auch Morgan im Firmen-Inventar auf."
  • 23.11.2015 - Die Ära der Killerwal-Show geht dem Ende zu (Die Welt)
  •  

     

    SSCS/WDSF Sonderfilmvorführung BLACKFISH Nürnberg (WDSF-Foto)

    Cinecitta-Multiplex-Kino Nürnberg

    WDSF-Stand Sonderfilmvorführung BLACKFISH Nürnberg (WDSF-Foto)

    BLACKFISH-Sonderfilmvorführung durch Sea Shepherd
    und WDSF in Nürnberg am 07.12.2013



    WDSF-Skype-Interview mit Cpt. Paul Watson (Sea Shepherd-Gründer)  zum Film BLACKFISH (YouTube - s.a. Facebook)

     

    WDSF-Skype-Interview mit Samantha Berg, BLACKFISH-Darstellerin und Ex-Orca-Trainerin (YouTube - s.a. Facebook)

     

    Auflistung Orcas und Delfine in Gefangenschaft weltweit (Ceta-Base)

    SeaWorld Fact Check
    (Fakten über SeaWorld durch Dr. Naomi A. Rose und Dr. Ingrid N. Visser)

    Dr. Naomi A. Rose is the marine mammal scientist for the Animal Welfare Institute (AWI).
    Dr. Ingrid N. Visser is a whale biologist who received her Ph.D. from the University of Auckland in 2000.


    TAZ-Berlin 29.04.2014

    Die Welt: "Der Orca-Wal Tilikum wurde weltberühmt, weil er 2010 bei einer Vorführung seine Trainerin umbrachte. "Blackfish" ist eine beeindruckende Dokumentation – und spannend gemacht wie ein Thriller." Von Inga Pylypchuk

    BLACKFISH - Kinofilm
    - seit 28.04.2014 auf Blue-ray-Disk oder beim WDSF bestellbar:

    Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
    Möllerstr. 19
    58119 Hagen
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


    Tilikum, der Orca, präsentiert sich © NFP marketing & distribution GmbH / Dogwoof (FBW-Pressetext) Am 24. Februar 2010 ereignete sich im Meerespark SeaWorld in Orlando ein furchtbares Unglück. Die erfahrene Orca-Trainerin Dawn Brancheau führte gerade ihre Show vor, als der Walbulle Tilikum sie auf einmal unter Wasser zog. Brancheau ertrank. Seit diesem Zeitpunkt ist es Trainern in SeaWorld nicht mehr erlaubt, mit den Walen direkt zu interagieren. Die Filmemacherin Gabriela Cowperthwaite setzt diesen tödlichen Vorfall an den Anfang ihres aufrüttelnden Dokumentarfilms BLACKFISH. Sie lässt ehemalige Trainer des Parks zu Wort kommen, die von ihren Anfängen in SeaWorld erzählen und die teilweise unwürdigen Lebensbedingungen der Meerestiere beschreiben. In viel zu kleinen Bassins werden die Wale gehalten, die Folge sind physische und psychische Leidenszustände und ein aggressives Verhalten der Tiere gegenüber den Trainern.

    Denn Brancheaus „Unfall“ war kein Einzelfall. Cowperthwaite bedient sich vieler Originalaufnahmen und konterkariert sie mit Werbematerial von SeaWorld, um auf Widersprüche zwischen äußerer Fassade und tatsächlicher Realität aufmerksam zu machen. Bei den Gesprächen zeigt sich die Liebe aller ehemaligen Trainer zu den Tieren. Was sie fordern, sind bessere Unterbringungen und Bedingungen für diese majestätischen Wesen. Der Film, für den SeaWorld eine Zusammenarbeit verweigerte, transportiert eine deutliche Botschaft mit drastischen Bildern, die unter die Haut gehen und den Betrachter nicht kalt lassen. BLACKFISH hinterfragt ein System, unter dem schutzlose Lebenswesen leiden. Und zeigt gleichzeitig deren Schönheit in der freien Natur, wo sie nun einmal hingehören.

    Gabriela Cowperthwaite Regisseurin © NFP marketing & distribution GmbH / Dogwoof Gabriela Cowperthwaite Regisseurin

    Es ist die Geschichte von Tilikum, einem dressierten Wal im Erlebnispark SeaWorld/Florida, der unter seiner Gefangenschaft leidet. Die Regisseurin Gabriela Cowperthwaite hat für ihren Film schockierende Bilder und bewegende Interviews zusammengestellt. Sie zeigt die außerordentliche Natur der Wale, die in der Gefangenschaft grausam behandelt werden, und sie untersucht das Leben und die Schicksale der Wal-Trainer, die dem Druck einer milliardenschweren Seepark-Industrie ausgesetzt sind. 

    Die emotional aufwühlende Geschichte regt dazu an, unser Verhältnis zur Natur zu überdenken.

    Ein Wal zeigt Zähne © NFP marketing & distribution GmbH / Dogwoof Walfamilie im Meer © NFP marketing & distribution GmbH / Kameramann Jonathan Ingalls und Regisseurin Gabriela Cowperthwait © NFP marketing & distribution GmbH / Dogwoof

    Kooperationen / Marketing BLACKFISH
    NFP marketing & distribution GmbH
    Kantstraße 54    D - 10627 Berlin
    Tel.: (+49) 30 2325542 - 47  Fax: (+49) 30  2325542- 19
    EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!    www.NFP.de
     

    Überprüfung der Orca- und Delfinshows durch das Wal- und Delfinschutz-Forum
    bereits in 2007 mit negativem Urteil

    Orca-Show im Loro Parque (WDSF-Foto)


    Das WDSF hatte im Sommer 2007 die Haltungsbedingungen in der Wal- und Delfinanlage des Loro Parks überprüft und war zu dem Ergebnis gekommen, dass die Meeressäuger in viel zu großer Zahl auf zu geringer Fläche gehalten würden und dass Orcas und die Delfine nicht artgerecht gehalten werden. Die Orcas benötigen nur wenige Sekunden, um das relativ kleine Becken zu durchqueren. Auch eine größere Betonbeckenhaltung wird den Lebensbedürfnissen dieser Meeressäuger nicht gerecht, da sie in Freiheit täglich bis zu 100 Kilometer zurücklegen können und Tauchtiefen von ca. 300 Meter erreichen.

    Bereits kurz nach der Eröffnung der Orca-Anlage im Februar 2006 mussten die Becken für die Öffentlichkeit wieder geschlossen werden, weil die Orcas Teile des Beckenbodens zerstört hatten (Wikipedia). Erst im Juni 2006 wurde die Show wieder eröffnet, nachdem angeblich die Sicherheitsvorkehrungen erhöht wurden und die Reparaturarbeiten abgeschlossen waren. Die unbändige Agression dieser Wildtiere aufgrund der Gefangenschaft zeigt, wie gefährlich der Umgang mit ihnen ist.

    Im Oktober 2007 wurde das ehemalige deutsche Model Claudia Vollhardt (29) aus Weinheim als Orca-Trainerin im Loro Park schwer verletzt. Sie erlitt eine Lungenquetschung und einen Unterarmbruch. Nach einer kurzen Arbeitspause arbeitete Claudia Vollhardt weiterhin als Orca-Trainerin im Park (s.a. Kanaren Express), vielleicht aus Angst vor Repressalien, auf jeden Fall auch aus Dummheit, denn sie stieg erneut in das Todesbecken.

    Während des Trainings am Heiligabend des Jahres 2009 kam der Orca-Dompteur Alexis Martinez (29) in der Anlage ums Leben. Martinez betreute die Tiere bereits seit Ende 2007. Die Todesursache des Herzversagens des jungen Mannes ist auf Ertrinken zurückzuführen, nachdem der Orca den Trainer beim Auftauchen behindert hatte. Es wurde auch von einem Angriff des Orcas berichtet, der dem Tiertrainer zum Verhängnis wurde. Sofortige Wiederbelebungsversuche verliefen erfolglos, sodass im örtlichen Krankenhaus nur noch der Tod des Trainers festgestellt werden konnte. An der Trainingseinheit nahmen noch sechs weitere Tiertrainer teil.

    Ortmüller vom WDSF: „Aufgrund des sensiblen Sonarsystems der Tiere ist ein zufälliger Zusammenstoß mit einem Trainern ausgeschlossen. Das Wildverhalten der Orcas ist allerdings sehr ausgeprägt und somit ein Angriff in den relativ kleinen Betonbecken vorprogrammiert, zumal die Tiere in Gefangenschaft durch die lautstarken Shows mit mehreren tausend Zuschauern permanentem Stress ausgesetzt sind. Orcas und Delfine gehören nicht in Gefangenschaft.“

    Das WDSF hatte bereits in 2007 nach dem damaligen Orca-Angriff auf die Trainerin Claudia Vollhardt von dem deutschen Parkbesitzer, Wolfgang Kiessling, gefordert, die Wal- und Delfinbecken sofort und dauerhaft zu schließen, um weitere Unfälle zu vermeiden:

    (s.a. http://www.openpr.de/news/163368/Killerwale-sollen-nach-beinah-toedlichem-Unfall-aus-Loro-Park-in-Teneriffa-verbannt-werden.html). --

    Infos zu dem Orca-Wal "Keto", der den Trainer Alexis Martinez im Loro Parque am 24.12.2009 tödlich verletzte:

    Keto is male orca who was born on June 17th 1995 at SeaWorld Florida. His parents are Kotar (deceased) and Kalina. In 1999 Keto was moved to SeaWorld California and then spent 10 months in Ohio before moving to SeaWorld Texas and SeaWorld sold four of their orcas to Spain, Keto is among them. Keto, like his brother Keet, is second generation orca born in captivity. Keto hasn't fathered any calves. Keto means "sea monster" in Greek and may have also come from his full brother's name "Keet." His ID number is SWF-OO-9501.

    Weitere Infos Orca-Show Loro Parque Teneriffa